Siemens und die Pläne für die australische Kohlemine sorgen für Ärger: Fridays for Future Hamburg rufen zur Spontandemonstration auf. Auch in anderen Städten sind Proteste für diesen Montag angekündigt.

Es ist eine Premiere für Fridays for Future Hamburg: An diesem Montag  demonstrieren die Klimaaktivist*innen erstmals an einem anderen Wochentag. Der Grund: Am Sonntag gab Siemens-Chef Joe Keaser bekannt, am Adani-Projekt in Australien mitzuarbeiten. Die Demonstration findet um 16:30 Uhr vor dem Siemens Gebäude am Berliner Tor statt.

Im Zuge des Projekts plant der indische Adani-Konzern eine der größten Kohleminen der Welt zu eröffnen. Betroffen ist das Galilee-Becken in Australien, wo aktuell noch keine Kohle gefördert wird. Siemens liefert unter anderem die Signaltechnik für das neue Eisenbahnnetz. Unter dem Hashtag #SiemensFuelsFires protestiert Fridays for Future auch im Internet.

Proteste auch in München, Kassel und Düsseldorf

Die Beteiligung an dem Projekt sorgte bereits im Vorfeld für Unmut. „Der Konzern bricht sein Versprechen, bis 2030 klimaneutral zu sein und unterstützt die Sabotage des Pariser Abkommens”, sagt Jesko Hennig, Sprecher von Fridays for Future Hamburg.

Siemens-Konzernchef Keaser begründet seine Entscheidung damit, dass es keine eindeutigen Beweise zwischen den Buschfeuern in Australien und dem Projekt gebe. An dem Ziel, Siemens bis 2030 CO2-neutral zu machen, habe sich aber nichts geändert.

Klimaaktivist*innen Luisa Neubauer und Nick Heubeck werden an der Demonstration teilnehmen. Zusammen führten sie am vergangenen Freitag ein Gespräch mit Keaser. Bislang sind auch in 18 weiteren deutschen Städten Proteste angekündigt.

ovö

Vorheriger ArtikelBriefwahl: Hamburger dürfen ab jetzt Bürgerschaft wählen
Nächster ArtikelMord im Darkroom
Oliver Völling hat bereits in allen Himmelsrichtungen Deutschlands gelebt: Geboren ist er 1994 am Niederrhein, aufgewachsen in Würzburg. Mit 14 Jahren bekam er seine erste Videokamera, mit der er viel experimentierte. Nach dem Abitur zog er für ein Praktikum bei der Produktionsfirma Lecturio nach Leipzig und drehte E-Learning-Videos. Hier entstand der Wunsch, sich professionell mit Film, Schnitt und Dramaturgie zu beschäftigen. All das hat er in seinem Bachelorstudium in Medientechnik an der HAW Hamburg gelernt. Im Marketing von Lufthansa Technik fotografierte und filmte er unter anderem Spülmaschinen oder Duschen, die in Privatjets eingebaut werden. In seiner Freizeit schreibt er Fantasy-Kurzgeschichten, inspiriert vom Altgriechischen, und entwirft Rollenspiele. Kürzel: ovö