Schulfest und Kundgebung gegen rechts: Vor dem Parteitag der AfD am Freitagabend sind Proteste angekündigt worden. Die Partei hat den Veranstaltungsort allerdings rechtmäßig angemietet. 

Die Hamburger AfD kommt am heutigen Freitag um 18 Uhr zu einem Parteitag zusammen und will ihren Landesvorstand neu wählen. Die Versammlung soll in einer Berufsschule im Stadtteil Dulsberg stattfinden. Der Austragungsort ist umstritten, es wurde bereits zu ersten Protesten aufgerufen.

Die Saalbuchung habe weder die Schulbehörde noch die Schulleitung zurückweisen können. Das machte ein Behördensprecher deutlich. Die Aula sei richtlinienkonform vermietet worden. Auch die Grünen hatten in der Berufsschule schon eine Versammlung abgehalten.

Schulfest und Proteste

Mithilfe eines Schulfests an der Schule, das von 14 bis 17 Uhr stattfinden soll, wollen die Beteiligten ihre Haltung ausdrücken. Sie würden Antifaschismus als Grundlage unserer Demokratie betrachten. Das Bündnis gegen Rechts hat zusätzlich am Freitagnachmittag für 17 Uhr zu einer antifaschistischen Kundgebung aufgerufen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt den Protest.

Auf dem Parteitag will die AfD ihren Landesvorstand wählen. Dirk Nockemann, bisheriger Landesvorsitzender und Spitzenkandidat für die Bürgerschaftswahl im Februar, stellt sich zur Wiederwahl. Der frühere Hamburger Innensenator hatte sich in einer Kampfkandidatur 2017 gegen den Co-Fraktionsvorsitzenden Alexander Wolf durchgesetzt. Damals erhielt Nockemann 74 Stimmen, Wolf 54.

lud / dpa

Titelfoto: Markus Scholz / dpa

Vorheriger ArtikelKlare Mehrheit für autofreie Innenstadtbereiche
Nächster ArtikelOh Tannenbaum, wohin fliegst du aus dem Raum?
Lukas Dose, 1995 in Plön geboren und dort aufgewachsen, ist Nordlicht durch und durch. Auch ein kurzes Intermezzo in Salzgitter für seinen Bachelor in Medienmanagement konnte das nicht ändern – Hamburg sollte es sein. Bei einem Praktikum in der Social-Media-Agentur Elbkind rückte er unter anderem Müsliriegel für Fotoshootings ins rechte Licht. Mit seinen knapp zwei Metern ist er der Größte im FINK-Newsroom. Die geringe Beinfreiheit im Flugzeug hält ihn aber nicht davon ab, die Welt zu entdecken: Die Vereinigten Arabischen Emirate, USA und Skandinavien hat er unter anderem schon bereist. In Schweden faszinierte ihn die fortgeschrittene Digitalisierung. Bargeldloses Bezahlen, schnelles Internet, Wlan überall – gute Argumente, um nach dem Master vielleicht noch weiter in den Norden zu ziehen. Kürzel: lud