Kondome für die Natur: Das Hamburger Start-up Releaf hat sich zum Ziel gesetzt, für jedes verkaufte Kondom einen Baum zu pflanzen. Eine Crowdfunding-Kampagne soll bei der Finanzierung helfen. 

Das junge Hamburger Unternehmen Releaf verfolgt ein klares Ziel im Kampf gegen den Klimawandel. Das Start-up verkauft Kondome und pflanzt für jedes verkaufte Kondom einen Baum. So wollen sie gemeinsam mit den Kunden einen Beitrag gegen die Klimakrise leisten.

Releaf möchte qualitativ hochwertige und vegane Kondome vertreiben und den Kunden gleichzeitig die Gelegenheit bieten, nebenbei etwas Gutes zu tun, sagte Geschäftsführer Bennet Müllem. Bis 2025 wollen sie 50 Millionen Bäume pflanzen.

„Die ersten 50.000 Kondome haben wir bereits bestellt und bei unserem Produktionspartner in Auftrag gegeben“, sagte Müllem. „Die bisherigen Bestellungen reichen zwar noch nicht vollständig aus, aber wir sind so überzeugt von der Idee, dass wir das Risiko eingehen.“

Ein Baum für jedes verkaufte Kondom

Releaf arbeitet mit der Partner-NGO Eden Reforestation Projects zusammen. Diese hat nach ihrer Gründung im Jahr 2004 bereits 3500 Teil- und Vollzeit-Arbeitsplätze geschaffen und über 265 Millionen Bäume gepflanzt. Das Ziel der Organisation ist ambitioniert: Ab 2025 wollen sie jährlich mindestens 500 Millionen Bäume pflanzen.

Dazu will das Hamburger Start-up seinen Beitrag leisten. Für jedes verkaufte Kondom zahlen sie Geld für einen Baum an die Organisation. Seit Oktober spendete das Unternehmen bereits mehr als 2800 Bäume. „2500 Bäume haben wir vorab aus gutem Willen gespendet“, sagte Bennet Müllem. Zusätzliche 360 Bäume seien im Rahmen einer Aktion zu der jährlichen Fundraising-Aktion „Movember“ zusammengekommen.

Releaf setzt auf Crowdfunding

Um diese Zahl weiter steigern zu können, hat sich Releaf zu einer Crowdfunding-Kampagne auf dem Portal Indiegogo entschieden. Das erste Finanzierungsziel liegt bei 15.000 Euro bis Mitte Februar. 31 Prozent des Betrags sind bereits zusammengekommen. Die Kampagne ist aber flexibel ausgelegt: Sollten die 100 Prozent der Finanzierung nicht erreicht werden, wird das Unternehmen trotzdem an ihrem Ziel festhalten und den Verkauf der Kondome weiterführen.

Das Verpackungsdesign sei mittlerweile finalisiert, wie Releaf Ende Dezember bekannt gab. Die Produktion der Kondome soll Mitte Januar beginnen. Dabei bezieht das Unternehmen die Kondome von Richter Rubber Technology, einem der führenden Kondomhersteller aus Malaysia. Mithilfe von moderner Technologie setzt das Unternehmen unter deutschem Management auf Qualität und Nachhaltigkeit.

lud

Titelfoto: Till Kaack/Releaf

Vorheriger ArtikelHelfer für die Bürgerschaftswahl gesucht
Nächster ArtikelKlare Mehrheit für autofreie Innenstadtbereiche
Lukas Dose, 1995 in Plön geboren und dort aufgewachsen, ist Nordlicht durch und durch. Auch ein kurzes Intermezzo in Salzgitter für seinen Bachelor in Medienmanagement konnte das nicht ändern – Hamburg sollte es sein. Bei einem Praktikum in der Social-Media-Agentur Elbkind rückte er unter anderem Müsliriegel für Fotoshootings ins rechte Licht. Mit seinen knapp zwei Metern ist er der Größte im FINK-Newsroom. Die geringe Beinfreiheit im Flugzeug hält ihn aber nicht davon ab, die Welt zu entdecken: Die Vereinigten Arabischen Emirate, USA und Skandinavien hat er unter anderem schon bereist. In Schweden faszinierte ihn die fortgeschrittene Digitalisierung. Bargeldloses Bezahlen, schnelles Internet, Wlan überall – gute Argumente, um nach dem Master vielleicht noch weiter in den Norden zu ziehen. Kürzel: lud