In den Niederlanden gibt es sie schon, in Hamburg soll es auch bald so weit sein: Am Donnerstag begannen die Bauarbeiten für das erste Fahrradparkhaus. Das Parkhaus soll noch dieses Jahr eröffnen.

Mit dem traditionellen Spatenstich starteten am Donnerstag die Bauarbeiten für das erste Fahrradparkhaus in Hamburg. Am U-Bahn-Knotenpunkt Kellinghusenstraße sollen nach Angaben der Park+Ride-Betriebsgesellschaft insgesamt 1000 Abstellplätze auf zwei Etagen entstehen. Das Parkhaus soll mit 600 Stellplätzen im Gebäude und weiteren 400 Plätzen im Außenbereich ausgestattet sein. 2,5 Millionen Steuergelder sollen in das Fahrradparkhaus fließen und es soll noch 2020 eröffnet werden.

Der Fahrradstadt ein Stück näher?

Es ist lange bekannt, dass Hamburg Fahrradstadt werden möchte. Das Fahrradparkhaus sei ein Meilenstein. „Fahrräder und U- und S-Bahnen sind eine unschlagbare Kombination, um im Alltag auch längere Strecken umweltfreundlich zurückzulegen“, teilte Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof (SPD) mit. So verknüpft die Kellinghusenstraße beispielsweise die U1, die U3 sowie mehrere Buslinien miteinander. Den Angaben zufolge nutzen täglich 80 000 Fahrgäste die Haltestelle.

Mehr Fahrradparkhäuser sind geplant

Insgesamt will der städtische Betreiber in den nächsten fünf Jahren 28 000 Fahrrad-Stellplätze für 31 Millionen Euro schaffen. Derzeit gibt es nach Unternehmensangaben 22 500 Stellplätze. 2012 wurde mit 16 000 Plätzen gestartet.

kis / dpa

Titelfoto: Unsplash

Vorheriger ArtikelOh Tannenbaum, wohin fliegst du aus dem Raum?
Nächster ArtikelOrthodoxer Bischof segnet Elbe
Kim Staudt, Jahrgang 1996, hasst Hasskommentare. Als Werkstudentin in der Online-Redaktion der “FAZ” moderierte sie Leserkommentare und las dabei mehr Scheußlichkeiten als ihr lieb war. Es war ein harter Wechsel: Kurz davor hatte sie in der Redaktion von “InStyle” noch Kisten voller Designerstücke aus Mailand, Paris und New York durchwühlt und beim Onlinemagazin “GQ” live über die Wahl zum “Mann des Jahres” gebloggt. Ihr Lieblingsroman ist “Das Bildnis des Dorian Gray” von Oscar Wilde, “Die Leiden des jungen Werthers” las sie im Garten des Goethe-Hauses in Frankfurt. Natürlich durfte es auch für das Germanistik- und Amerikanistikstudium nur die dortige Goethe-Universität werden. Am liebsten mag sie Filme mit Plot Twist - und Serien mit F: “Fargo”, “Friends” und modern “Family”. Kürzel: kis

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here