Lockerungen ja oder nein? Deutschland fällt es schwer, sich beim Kontaktverbot zu einigen. Das wäre nicht so schlimm, wenn wir nicht gerade gemeinsam ein brennendes Haus namens Corona löschen müssten und zwar auf der ganzen Welt.

Als die Situation in Deutschland ernst wurde, standen viele Politiker*innen hinter den Einschränkungen und Kontaktverboten. Allen voran Markus Söder, der sich wohl als erster bayrischer Ministerpräsident jemals dafür aussprach, Biergärten zu schließen. Die Länder wetteiferten regelrecht: Wer kann Verbote und Einschränkungen am schnellsten umsetzen? Wer hat die härtesten Strafen? Wenn auch mit unterschiedlichen Maßnahmen, zogen alle an einem Strang.

In Hamburg bedeutete dies ein Kontaktverbot im öffentlichen Raum, eine Einschränkung des öffentlichen Einzelhandels. Zudem wurden alle Gast- und Sportstätten geschlossen sowie Ansammlungen verboten.

Knapp zwei Monate später konnten wir erkennen: Die Verbote zeigten Wirkung, die Flammen im Haus Corona wurden schwächer. Unsere Ministerpräsident*innen, die Feuerwehr der Pandemie, schauten auf ihr Werk und klopften sich gegenseitig auf die Schultern. Und während die Rückseite weiterbrannte, wurde an der Front besprochen, ob nicht demnächst wieder die ersten Leute einziehen könnten.

Schaufenster mit Sicherheits-Maßnahmen
In einem Schaufenster werden die Coronaregeln für wieder öffnende Geschäfte erklärt. Foto: Jonathan Schanz

Doch anstatt funktionierende Maßnahmen weiterzuführen, findet nun ein neuer Wettlauf zwischen den Ländern statt: Wer lockert am schnellsten und liberalsten? Das erinnert an junge Lehrer*innen, die die Balance zwischen Autorität und Coolness suchen.

Doch diesen Spagat kann man nicht lange durchhalten. Irgendwann kommt der Punkt, an dem mit aller Strenge gesagt werden muss, dass das Spielen im brennenden Haus verboten ist. So uncool das auch sein mag.

Maßnahmen aufzuheben, nur weil sie wirken, ist nicht der richtige Weg, wenn es um Menschenleben geht. Es sollte nicht dauern, bis das metaphorisch brennende Haus wieder komplett in Flammen steht, damit die nächsten Löschversuche unternommen werden.


Titelbild: Jonathan Schanz

Vorheriger ArtikelSo könnt ihr lokale Clubs, Kinos und kleine Läden retten
Nächster ArtikelElbtower: Elf Meter hohe Musterfassade errichtet
Jonathan Schanz, Jahrgang 1993, macht fast alles mit dem Fahrrad – er transportiert sogar Kleiderschrankteile und fährt in den Urlaub bis nach Madrid. Generell hinterlässt der gebürtige Darmstädter im Alltag einen kleinen ökologischen Fußabdruck, da war das Studium der Umweltwissenschaften in Lüneburg nur die logische Konsequenz. Auch sonst liebt er es, seine Umwelt zu erkunden – ob beim Bouldern oder mit einer seiner fünf Analogkameras. Beruflich spielt die Kamera ebenfalls für Jonathan eine wichtige Rolle: Für den NDR und das junge Onlineformat Funk hat er Videobeiträge darüber produziert, wie man safen Sex hat und wie ungesund es ist, Shisha zu rauchen. Im Newsroom ist er als Ordnungsfreak bekannt, sein aufgeräumter Desktop ist der beste Beweis. Kürzel: jos