Kein Sport, kein Konzert, kein Kino: Corona schränkt das Freizeitprogramm stark ein. Jetzt ist Schluss mit Langeweile, denn wir haben für euch die besten Spiele-Tipps gesammelt.

Der Alleskönner

Ob Carcassonne, 6nimmt oder Siedler – ohne persönlichen Kontakt können wir viele Gesellschaftsspiele nicht spielen? Das war gestern! Über brettspielwelt.de werden Karten- und Brettspiele onlinefähig. Ihr könnt euch kostenlos registrieren und dann gegen Fremde oder Freund*innen antreten. Schummeln ist ausgeschlossen. Wenn man nebenbei eine Videokonferenz mit den Mitspieler*innen startet, ist der Spieleabend perfekt. Vor allem, weil die Internetseite auch die Karten mischt und das Rechnen übernimmt.

Spiele-Tipps: Das Kartenspiel Wizard ist digital und analog eine Garantie für hitzige Spieleabende. Foto: Patrick Nägele
Das Kartenspiel Wizard ist digital und analog eine Garantie für hitzige Spieleabende. Foto: Patrick Nägele

Die FINK-Redaktion empfiehlt besonders das Kartenspiel Wizard. Das analoge Spiel rund um Zauberer und Narren liegt bereits in vielen WG-Küchen – aber jetzt wird digital gezaubert. Anfangs kam es dabei noch zu Serverproblemen, inzwischen läuft alles.

Das perfekte virtuelle Leben

Wer kennt es nicht: Man erstellt bei Sims die perfekte Wunschfamilie, optimiert detailverliebt den eigenen Charakter, baut einen Traumpalast – und dann hört man auch schon wieder auf zu spielen. So war es zumindest vor Corona. Doch in Krisenzeiten macht es besonders Spaß, in virtuelle Welten zu flüchten. Kein Wunder, dass auch Animal Crossing momentan der absolute Renner ist und die dazugehörige Konsole Nintendo Switch wochenlang ausverkauft war.

Wikinger-Schach: Spaß und Abstand

Wer es drinnen nicht mehr aushält, sollte das milde Frühlingswetter nutzen und raus in die Natur gehen. Viele schwitzen in den Parks auf dem Fahrrad, beim Inlinern oder Joggen. Spaß haben kann man aber auch gemütlich. Unser Tipp für den nächsten Ausflug ins Grüne: Wikinger-Schach, auch bekannt als Kubb-Spiel. Mit Holzstangen versucht man, Holzklötze zu treffen. Ohne Körperkontakt, ohne Schwitzen, dafür mit dem nötigen Abstand und viel Spaß. Es gibt unterschiedliche große Varianten: günstige Sets mit leichten Hölzern oder solche mit großen schweren Hölzern. Letztere kosten zwar mehr, liegen aber deutlich besser in der Hand und erhöhen dadurch die Trefferquote.

(Live-)Onlinespiele

Die Onlinecommunity von Spielen wie League of Legends (kurz LoL) wächst während der Coronazeit. Das Klischee, dass diese Games nur etwas für Computernerds sind, ist offenbar überholt. Vor allem in China stieg die Zahl der Spielenden zur Hochphase der Virusverbreitung stark. Bei LoL kann weltweit in Echtzeit gespielt und kommuniziert werden. Kostenlose Plattformen und Spiele wie Skribbl oder Houseparty bieten ähnliche Features, aber ganz andere Spielinhalte. Statt mit Freund*innen gegen Monster wie Düsterwölfe, Golems und Co. anzutreten, testet man hier gemeinsam sein Wissen oder beweist sich in Ratespielen. Dabei kann gechattet oder per Videoanruf gequatscht werden. Eine gute Internetverbindung ist natürlich ein Muss.

Spiele-Tipps: So sieht Montagsmaler bei Skribble aus. Screenshot von der Seite skribble.io.
So sieht Montagsmaler bei Skribble aus. Screenshot von der Seite skribble.io.

DIY-Version eines Klassikers

Vermutlich gibt es in jeder verstaubten Spielesammlung ein Mühlebrett. Wenn nicht: selber basteln! Malt das Spielbrett einfach auf ein Blatt Papier, legt für jede Person neun Steine (Münzen, Reißzwecken, Papierkügelchen, etc.) bereit – schon geht der Kampf um die Zwickmühle los. Glück gibt es bei diesem Spiel nicht, jeder Zug muss wohl überlegt sein. Mühle ist übrigens noch älter als Schach: Das älteste Mühlebrett der Welt wurde in Ägypten gefunden und stammt aus dem Jahr 1400 vor Christus.

Spiele-Tipps: Ein Mühlebrett ist schnell selbstgemacht. Foto: Patrick Nägele
Ein Mühlebrett ist schnell selbstgemacht. Foto: Patrick Nägele

Puzzle und Rätsel

Ein ganz anderer Klassiker ist durch Corona in vielen Haushalten auch wieder präsent: das Puzzle. Vom kleinen Kinderpuzzle bis zur superschweren Herausforderung  mit 10.000 Teilen und mehr.

Wer es lieber platzsparend (und kurzweilig) mag, greift entweder auf klassische Rätselhefte zurück oder besorgt sich einen Escape Room für zu Hause. Da die Rätseljagd im Hamburger Hafen auf der Rickmer Rickmers und der Cap San Diego ausgesetzt ist, gibt es vom Anbieter ein Krimispiel fürs Wohnzimmer. Wem die Lieferung zu lange dauert, der kann auch einfach online spielen – zum Beispiel bei BigBreak Hamburg. Hier kann alleine oder im Team gerätselt werden. Das Schöne: Die Spieler*innen können sich von getrennten Standorten aus einloggen.

Spiele-Tipps: Viele haben das Puzzle in der Coronazeit wiederentdeckt. Foto: Patrick Nägele
Viele haben das Puzzlen in der Coronazeit wiederentdeckt. Foto: Patrick Nägele

Titelbild: Christina Göhler

Vorheriger ArtikelVatertag online auf dem Kiez feiern
Nächster ArtikelBist du ein Grundgesetz-Profi?
Christina Göhler, 1996 im Emsland geboren, weiß alles über Bier, denn ihr Studium in Siegen - Medienwissenschaft, Literatur, Kultur und Medien - finanzierte sie mit Führungen durch eine Brauerei. Als Praktikantin in einer Produktionsfirma schrieb sie Drehbücher für ein Trash-TV-Format von Sat.1. Für die „Hamburger Morgenpost“ produzierte sie Videos – unter anderem eines, in dem sie gegen einen „Ninja Warrior“-Finalisten antrat und krachend verlor. Schon auf sechs Kontinenten hat Christina mittlerweile ihren Campingkocher aufgestellt, nur die Antarktis fehlt ihr noch. Trotz dieses Freiheitsdrangs lässt Christina sich gerne einsperren – bislang hat sie aber noch jeden Escape-Room geknackt. Kürzel: cgö
Patrick Nägele, 1995 geboren, turnte, bevor er laufen konnte – seine sehr sportlichen Eltern nahmen ihn schon als Baby mit in die Halle. Die erste ernsthafte Verletzung zog er sich jedoch erst viel später zu, als Student beim Action-Verstecken in Norwegen: Er stolperte über das Bein eines Mitspielers und riss sich das Kreuzband. Zum Glück konnte er sein Studium der Sportpublizistik in Tübingen trotzdem fortsetzen. Für die Sportschau interviewte er später unter anderem die Ausnahmeturnerin Simone Biles. In seine Heimat, eine Kleinstadt in der Nähe von Stuttgart, würde er für die Maultaschen seines Opas jederzeit zurückkehren. Kürzel: pan

1 KOMMENTAR

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here