Start Autoren Beiträge von Christina Göhler

Christina Göhler

22 BEITRÄGE 0 KOMMENTARE
Christina Göhler, 1996 im Emsland geboren, weiß alles über Bier, denn ihr Studium in Siegen - Medienwissenschaft, Literatur, Kultur und Medien - finanzierte sie mit Führungen durch eine Brauerei. Als Praktikantin in einer Produktionsfirma schrieb sie Drehbücher für ein Trash-TV-Format von Sat.1. Für die „Hamburger Morgenpost“ produzierte sie Videos – unter anderem eines, in dem sie gegen einen „Ninja Warrior“-Finalisten antrat und krachend verlor. Schon auf sechs Kontinenten hat Christina mittlerweile ihren Campingkocher aufgestellt, nur die Antarktis fehlt ihr noch. Trotz dieses Freiheitsdrangs lässt Christina sich gerne einsperren – bislang hat sie aber noch jeden Escape-Room geknackt. Kürzel: cgö
Vogeltapete mit Neonschriftzug

Kritik an Corona-Videos der Regierung

Zu viel Wirbel untergräbt die Botschaft

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher mit Mund-Nasen-Schutz, Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Es soll nicht gespart werden

Hamburger Senat stellt Corona-Haushalt vor

Baustelle an der A1. Die Brücken der B5 werden erneuert

Bauarbeiten

Vollsperrung der A1 am Wochenende

Neue Artikel

Corona-Schutzimpfung

Neue Impfgruppe

Corona-Schutzimpfung: Terminchaos bei den über 80-Jährigen

In Hamburg wurde am Donnerstag eine weitere Gruppe zur Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum aufgerufen: die über 80-Jährigen. Die Risikogruppe soll nun Impftermine vereinbaren - doch es gibt Schwierigkeiten.
Max Beckmann

Digitaler Künstlerkosmos

Hamburger Kunsthalle präsentiert Werkverzeichnis von Max Beckmann

Max Beckmann gehört zu den großen Künstlern der Moderne. Durch Initiative der Kaldewei Kulturstiftung und der Hamburger Kunsthalle wird nun das weltweit erste Online-Werkverzeichnis mit seinen Gemälden frei verfügbar sein.
Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft. Foto: Ulrich Perrey/dpa

Doppelhaushalt 2021/22

Stadt Hamburg plant Rekordausgaben

Ein Entwurf unter extremen Rahmenbedinungen: Der Hamburger Senat debattierte am Mittwoch über den Haushalt 2021/22 – und plant Ausgabe von je rund 18 Milliarden Euro. Die Oposition kritisiert das Festhalten an der Schuldenbremse.