In der Corona-Krise gab es viel Zuspruch für Pfleger*innen. Das macht sich nun offenbar auch in den Bewerber*innenzahlen bemerkbar. Bestimmte Ausbildungen in Gesundheitsbereich sind gefragt.

Trotz Corona wollen sich mehr Hamburger*innen zur Pflegefachkraft ausbilden lassen. Die Asklepios Klinik verzeichnet die höchsten Bewerberzahlen seit sieben Jahren. Im August beginnt die Ausbildung, 172 Bewerber*innen haben bereits eine Zusage. Im letzten Jahr waren es 129, so Leiter Holger Greber.

Beim Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist das Interesse für die Ausbildung zur Pflegefachkraft gleichbleibend. In anderen Bereichen verzeichnet das Krankenhaus im Vergleich zum Vorjahr allerdings eine steigende Nachfrage: Für Ausbildungen im Bereich Diätassistenz, Orthoptik, Physiotherapie und zur medizinischen Fachangestellten gebe es deutlich mehr Bewerber*innen.

Mehr Ansehen für Pflegeberufe durch Corona

Graber führt die Zunahme auf das gestiegene Ansehen von Pflegeberufen durch die Corona-Pandemie zurück. Die Corona-Krise mache deutlich, wie wichtig und krisensicher die Gesundheitsberufe seien. „Die Ausbildung zur Pflegefachkraft wird eindeutig attraktiver“, sagt Graber. Zusätzlich gebe es seit Anfang 2019 eine bessere Vergütung für Diätassistent*innen, Orthoptiker*innen und Physiotherapeut*innen, auch das trage zu den steigenden Bewerber*innenzahlen bei.

Titelbild: Unsplash

luw/dpa