I
n den USA wird ein neuer Präsident gewählt – aber wie funktioniert das eigentlich genau? Primaries, „Swing States“ oder Electoral College: FINK.HAMBURG erklärt das Wahlsystem.

Von Jonathan Schanz und Victoria Szabó

Am Dienstag, den 3. November 2020, haben die 59. Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten von Amerika stattgefunden. Doch bis zur tatsächlichen Wahl des neuen Präsidenten ist es noch ein langer Weg – und die Wahl gar nicht so einfach. FINK.HAMBURG hat sich das komplexe Wahlsystem der USA genauer angeschaut und erklärt es für euch in wenigen Minuten.

Lage zur US-Wahl 2020

Extrem unterschiedliche Kandidaten, ein tief gespaltenes Land und ein Kongress, der in großen Teilen neu gewählt wird: Die US-Wahl 2020 ist in jeder Hinsicht historisch. Wie wichtig ist die Briefwahl? Was passiert in den kommenden Tagen? Und wird die Wahlbeteiligung so hoch ausfallen wie seit einem Jahrhundert nicht mehr? FINK.HAMBURG verfolgt für euch die Wahl und liefert Hintergründe, Erklärungen und Neuigkeiten, wenn es heißt: Trump oder Biden?


Beitragsbild: Victoria Szabó

3 KOMMENTARE

  1. […] Im amerikanischen Wahlsystem werden Präsident*innen durch das sogenannte ,,Electoral College“ gewählt. Jeder Bundesstaat hat eine gewisse Anzahl an Elektoren, auch Wahlleute genannt, die maßgeblich durch die Größe der Bevölkerung und Fläche bestimmt wird. Die Zahl der Elektoren variiert also von Staat zu Staat. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat 270 Wahlleute. […]

Comments are closed.