Wer war der Präsident mit der kürzesten Amtszeit? Welche Frau hat sich als erste für die Präsidentschaftswahl beworben? Und warum wird an einem Dienstag gewählt? Teste im Quiz zur US-Wahl, wie gut Du Dich auskennst.

0%

Warum ist die Wahlbeteiligung in den USA meist relativ gering?

US-Quiz: Ein amerikanisches Wahllokal
Correct! Wrong!

2016 wählten nur 58 Prozent der Wahlberechtigten. Damit liegen die USA im weltweiten Ranking nur auf Rang 139 von 172. In Amerika zu wählen, ist deutlich komplizierter als bei uns in Deutschland: Während wir einfach nur mit unserem Ausweis im Wahlbüro erscheinen müssen, ist in fast allen amerikanischen Staaten vorab eine Registrierung nötig. Und da hat jeder Staat seine eigenen Richtlinien. Mal geht es online, mal muss man persönlich ins Wahlbüro. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Dazu findet die Wahl an einem Arbeitstag statt und aufgrund der Schließung vieler Wahllokale bilden sich schnell sehr lange Schlangen. Das alles macht die Stimmabgabe nicht gerade attraktiv. Allerdings dürfte dieses Jahr vieles anders sein, Experten erwarten sogar eine Rekord-Wahlbeteiligung.

Welche Frau hat sich als erste für die Präsidentschaftskandidatur beworben?

US-Quiz: Die erste Bewerberin für die Präsidentschaftswahl.
Correct! Wrong!

Bereits 1872 bewarb sich die Journalistin und Frauenrechtlerin Victoria Woodhull um die US-Präsidentschaft. Erst 48 Jahre später wurde Frauen das Recht per Verfassungszusatz eingeräumt, bei den Präsidentschaftswahlen ihre Stimmen abzugeben.

Warum findet die Wahl im November statt?

US-Quiz: Blätter liegen auf dem Boden, wenn im Herbst in der USA gewählt wird.
Correct! Wrong!

Gewählt wird im November: In den früher noch sehr landwirtschaftlich geprägten USA bot sich dieser Zeitraum am ehesten an. Die Ernte war bereits eingefahren und die Bauern hatten Zeit, sich auf den Weg zum nächsten Wahlort zu machen.

Könnte der/die Präsident*in länger als acht Jahre regieren?

US-Quiz: Eine Acht auf die Straße gezeichnet. Darf der Präsident länger als 8 Jahre regieren?
Correct! Wrong!

Ja. Ist die Amtszeit eines US-Präsidenten oder einer Präsidentin kürzer als zwei Jahre, kann sich diese*r in den folgenden zwei Wahlperioden erneut aufstellen lassen. Insgesamt kann eine Kandidatur daher zehn Jahren dauern. Dazu kann es etwa kommen, wenn der Präsident oder die Präsidentin nach mehr als zwei Jahren Amtszeit ausscheidet, zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen und der/die Vizepräsident*in an seine bzw. ihre Stelle rückt. Der neue Präsident oder die neue Präsidentin hat dann eine verkürzte Amtszeit von unter zwei Jahren und kann für zwei weitere Perioden gewählt werden.

Wie lange dauerte die kürzeste Amtszeit eines Präsidenten?

US-Quiz: Ein Wecker steht für die kürzeste Amtszeit.
Correct! Wrong!

William Henry Harrison war der neunte Präsident der Vereinigten Staaten. Mit 68 Jahren war er damals der älteste Präsident, der vereidigt wurde. Am 32. Tag als Präsident verstarb er an einer Lungenentzündung und seine Präsidentschaft war somit die kürzeste in der Geschichte der USA.

Warum wählen die US-Bürger*innen an einem Dienstag?

US-Quiz: Mit einer Westernkutsche sind die Leute in den nächsten Wahlort gereist.
Correct! Wrong!

Der Wahldienstag geht traditionell aus einer Zeit hervor, in der die Wahlorte noch weit auseinander lagen. Die Menschen mussten teilweise weite Strecken zurücklegen. So sollte der Montag als Reisetag dienen. Der Sonntag fiel aus religiösen Gründen aus der Planung heraus.

Wie lang war die längste Amtszeit der US-Geschichte?

US-Quiz: Eine alte Uhr steht für die längste Amtszeit.
Correct! Wrong!

Franklin D. Roosevelt war der einzige Präsident der Vereinigten Staaten, der drei volle Amtszeiten regierte. Grund hierfür war die Bedrohung von außen durch den Zweiten Weltkrieg im Jahr 1940. Zuvor war es für die Präsidenten traditionell üblich, kein drittes Mal zu kandidieren. Kurz nach dem Antritt seiner vierten Amtsperiode verstarb Roosevelt. Nach seinem Tod wurde die Amtszeit des Präsidenten im 22. Zusatzartikel auf maximal acht Jahre begrenzt. Dahinter stand die Befürchtung, der Amtsinhaber könnte seine Macht auf Lebenszeit ausnutzen und diktatorisch regieren.

Wie viele Amerikaner*innen waren zur Wahl des ersten Präsidenten George Washington wahlberechtigt?

US-Quiz: Der erste amerikanische Präsident George Washington
Correct! Wrong!

1789 wurde George Washington zum ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Mitentscheiden durften dabei nach Angaben der amerikanischen Botschaft aber nur sechs Prozent der US-Bevölkerung: Männer über 21 Jahre mit Landbesitz besaßen das Wahlrecht.

US-Wahl Quiz
US-Expert*in
Glückwunsch! Du kennst Dich schon ziemlich gut mit der US-Wahl aus!
US-Banaus*in
Hm, das war jetzt nicht überragend. Vielleicht schaust Du Dir als Einstieg in die US-Wahl und ihre Geschichte einmal die Film- und Serientipps von FINK.HAMBURG zur Wahl an:

Bilder: Pixabay/Unsplash

Lage zur US-Wahl 2020

Extrem unterschiedliche Kandidaten, ein tief gespaltenes Land und ein Kongress, der in großen Teilen neu gewählt wird: Die US-Wahl 2020 ist in jeder Hinsicht historisch. Wie wichtig ist die Briefwahl? Was passiert in den kommenden Tagen? Und wird die Wahlbeteiligung so hoch ausfallen wie seit einem Jahrhundert nicht mehr? FINK.HAMBURG verfolgt für euch die Wahl und liefert Hintergründe, Erklärungen und Neuigkeiten, wenn es heißt: Trump oder Biden?

Vorheriger ArtikelScharfe Kritik an Trumps verfrühter Siegeserklärung
Nächster Artikel„Man kann auch aus dem Weltraum wählen“
Mit Barockfrisur und prunkvollem Reifrock: So konnte man Caterina Klaeden, Jahrgang 1995, in der Innenstadt von Passau bewundern. Neben ihrem Medien- und Kommunikations-Studium zeigte sie dort bei mittelalterlichen Schauspielführungen zum Beispiel das Pesthaus oder den Pranger. Beim Yoga kann sie den Kopfstand, am Handstand arbeitet sie noch. Gebürtig kommt Caterina aus dem Harz, dort entdeckte sie ihre Liebe zum Journalismus. Bei der „Goslarschen Zeitung“ leitete sie das Ressort „Junge Szene“. Für die Miniserie „Harz Attack“ berichtete sie unter anderem über ein Survival Camp. Dabei machte sie Feuer mit Feuersteinen, lernte Kräuterkunde und war mit Schlittenhunden unterwegs. Als kleines Kind wollte sie Delfin-Dompteurin werden. Heute bringt sie in ihrem Podcast „Late Night Hate mit Caty“ Leute zum Lachen und greift darin all das auf, was in ihrem verrückten Leben passiert oder sie ärgert, etwa das unterirdische W-Lan an der Uni Passau. Kürzel: cat