Vattenfall: Strom in Hamburg wird teurer

Energieversorgung

Ein Windrad vor dem Meer erzeugt Strom.
Hamburgs größter Stromanbieter Vattenfall erhöht die Preise. Foto: Vattenfall

Der größte Stromanbieter Hamburgs erhöht ab 1. August die Strompreise. Haushalte, die ihren Strom von der Vattenfall Europe Sales GmbH beziehen, zahlen dann über zwei Euro mehr pro Monat.

Vattenfallkund:innen müssen sich ab August auf monatliche Mehrkosten einstellen: Im Grundtarif steigen die monatlichen Stromkosten dann  durchschnittlich um 2,33 Euro.

Hamburger Durchschnittshaushalt zahlt drauf

Für den Verbrauchspreis in der Grundversorgung gibt Vattenfall eine Erhöhung von 32,19 Cent/kWh auf 33,31 Cent/kWh bekannt. Den Bedarf eines typischen Hamburger Haushalts kalkuliert der Strom- und Wärmeerzeuger auf circa 2.500 Kilowattstunden Strom im Jahr.

Damit würde die Preissteigerung im Grundversorgungstarif „Hamburg Basis Privatstrom“ ab August zu einem Plus von knapp drei Prozent führen. Der Grundpreis bleibe von dem Anstieg jedoch unangetastet, so der Stromanbieter.

Nach eigener Aussage versorgt Vattenfall rund 70 Prozent der Hamburger Haushalte mit Energie. Er ist damit der größte Stromversorger der Hansestadt. Vattenfallkund:innen werden, so das Unternehmen, persönlich angeschrieben und über Preisänderungen sowie Kostenbestandteile informiert.

Als Grund für die höheren Strompreise nennt Vattenfall etwa höhere Entgelte für die Netznutzung des städtischen Unternehmens Stromnetz Hamburg GmbH. Hinzu kämen Veränderungen staatlich veranlasster Umlagen, unter anderem nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz. Außerdem habe auch eine allgemeine Steigerung der Strombeschaffungskosten die Preise in die Höhe getrieben.

Verbraucherzentrale betont Sonderkündigungsrecht

Laut Lenia Baga, Referentin für Verbraucherrechte der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, war aufgrund der gestiegenen staatlichen Belastungen mit der Erhöhung zu rechnen: „Im ganzen Land herrscht ein Rekordhoch der Stromkosten, wobei die bundesweite Steigerung sogar noch höher ist als die von Vattenfall angesetzten drei Prozent“, sagt sie auf Nachfrage von FINK.HAMBURG. Die Verbraucherschützerin macht in diesem Zusammenhang auf das Recht zur Kündigung aufmerksam. „Den Kunden sollte bewusst sein, dass ihnen aufgrund der Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht zusteht. Hier lohnt sich der Preisvergleich: Grundversorgertarife sind durchschnittlich 20 Euro pro Monat teurer als Sondertarife.“

Strom in Hamburg besonders teuer

Hamburger:innen zahlen bundesweit am meisten für ihre Stromversorgung. Dabei setzt die Hälfte aller Verbraucher:innen auf Ökostrom. Wie grün der Strom in Hamburg wirklich ist, hat sich FINK.HAMBURG in diesem Artikel genauer angesehen.

dpa/ebo

Vorheriger ArtikelElefantendame tippt auf EM-Sieg gegen England
Nächster ArtikelHamburgs Verwaltung darf jetzt gendern  
Elena Bock geht nie ohne Vorfreude auf ihr Müsli am nächsten Morgen schlafen. Über ihr Lieblingsfrühstück unterhielt sie sich auch schon mal zehn Minuten mit dem Musiker Harry Styles, als er einen Kaffee bei ihr bestellte. Geboren ist Elena 1995 in Karlsruhe. Für ihren Bachelor in Kommunikations- und Multimediamanagement verschlug es sie zunächst nach Düsseldorf. Dort hat sie neben dem Studium in einer Presseagentur gearbeitet und unter anderem ein Onlinemagazin für Immobilien, Kultur sowie Nachhaltigkeit betreut. In Hamburg entdeckte sie durch Praktika – beim Emotion Verlag und „Women‘s Health“ – das journalistische Arbeiten für sich. Wenn Elena mal eine Auszeit braucht, geht sie alleine ins Programmkino oder liest ein Buch. Ihre Lieblingsautorin war schon immer Cornelia Funke, auch die hat übrigens an der HAW studiert. Kürzel: ebo