In keinem Bundesland zahlen Bürger*innen mehr für Strom als in Hamburg. Die Hälfte aller Hamburger Haushalte bezieht Ökostrom.

Hamburg hat im Durchschnitt den teuersten Strompreis in ganz Deutschland. In den vergangenen zehn Jahren sind die Stromkosten in Hamburg um 59,6 Prozent gestiegen – auch das ist Rekord. Im bundesweiten Schnitt kostet eine Kilowattstunde laut dem Verbraucher-Atlas des Vergleichsportals Verivox erstmals 30 Cent.

Ein Musterhaushalt aus drei bis vier Personen und mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden muss in Hamburg durchschnittlich 1.266 € pro Jahr bezahlen. In Bremen zahlen Haushalte bei gleichem Verbrauch 121€ weniger.

Die Stromanbieter können ausschließlich den Preis für den Erwerb und Vertrieb des Stroms beeinflussen. Hinzu kommen die Entgelte für die Netznutzung sowie Steuern und Umlagen. Hamburg Stromnetz betreibt das Netz in der Hansestadt und ist deshalb zuständig für die Entgelte der Netznutzung.

„Wir sind zwar über dem Durchschnitt, was die Entgelte im Mehrspannungsbereich angeht, wir können aber nicht kontrollieren inwieweit die Stromversorger wie Vattenfall oder Hamburg Energie die Kosten verteilen“, erklärt Svenja Jochimsen vom Stromnetz Hamburg. „Wir stellen quasi nur die Autobahn für den Strom zur Verfügung, für die Autos sind andere zuständig.“ Durch die vielen Faktoren ist der Strompreis vor allem intransparent, niemand will die Schuld am teuren Strom tragen.

Nur in Dänemark ist Strom noch teurer

Im europäischen Strompreis-Vergleich liegt Deutschland hinter Dänemark auf Platz zwei. Das liegt hauptsächlich an den hohen Steuern und Abgaben, die in der Bundesrepublik 54 Prozent ausmachen. Ein Grund dafür ist auch die Energiewende: 22,5 Prozent des Strompreises macht die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz aus.

Die Hälfte der privaten Haushalte beziehen in Hamburg Verivox zufolge Ökostrom. Spitzenreiter in diesem Vergleich sind Baden-Württemberg, Bremen und Thüringen mit jeweils 54 Prozent. Im Saarland und in Schleswig-Holstein, den Ländern mit dem niedrigsten Anteil, sind es jeweils 45 Prozent.

Wie viel Strom in Hamburg aktuell erzeugt wird, kann man im Hamburger Energieportal nachschauen. 

pan