Schneller dank Prepaid: Ab 2023 kein Bargeld mehr in Bussen

HVV

HVV schafft Barzahlungen in Hamburgs Bussen ab. Foto: Hannah Wagner/dpa
Hamburger Verkehrsverbund (HVV) führt HVV Prepaidkarte ein. Foto: Hannah Wagner/dpa

In Zukunft kann man in Hamburgs Bussen nicht mehr mit Bargeld zahlen. Der Hamburger Verkehrsverbund führt stattdessen ab 2023 eine Prepaidkarte ein.

Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) stellt Bargeldzahlungen in Bussen zukünftig ein. Ab Oktober 2022 wird stattdessen eine neue Prepaidkarte an mehr als 1000 Verkaufsstellen im HVV-Gebiet verfügbar sein. Sie ist kostenlos erhältlich. Ab Ende 2023 wird der Bargeldkauf von Fahrkarten für die Tarifringe AB in Bussen dann endgültig gestrichen.

So funktioniert die HVV-Prepaidkarte

Die HVV-Prepaidkarte ist ab kommendem Herbst in diversen Supermärkten, am Kiosk, in HVV-Servicestellen oder an einem der neuen Fahrkartenautomaten der Hochbahn erhältlich. Die Karte selbst ist kostenlos und kann mit einem Guthaben von mindestens fünf und höchstens 150 Euro bei den jeweiligen Verkaufsstellen und allen S-Bahn-, Metronom- und DB-Regio-Stationen im HVV-Gebbiet aufgeladen werden.

Kontaktdaten in einem System zu hinterlegen, ist nicht notwendig, da die Karte ist nicht personenbezogen. Sie wird beim Betreten eines Busses an ein Lesegerät gehalten, die Kosten für das Ticket werden dann vom Guthaben abgebucht. An den Fahrscheinautomaten der Hochbahn können Kund:innen weiterhin mit Bargeld bezahlen.

Mehr Pünktlichkeit und verkürzte Reisezeiten

Wie der NDR berichtet, rechnet Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) aufgrund der Umstellung mit mehr Pünktlichkeit: „Wir werden besser planbare Zeitpläne und mehr Gewährleistung bei den Anschlüssen haben, wenn nicht mehr 100 Personen im Bus darauf warten, dass eine Person vorne im Portemonnaie ihr Geld findet oder auch nicht.“ Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) rechnen mit einer Fahrzeitbeschleunigung von 0,5 bis einem Prozent. Zudem sei die Kartenzahlung hygienischer als Bargeld.

Mehr Sicherheit für Fahrpersonal

Laut einem Bericht der „Hamburger Morgenpost“ zahlen nur noch 12,1 Prozent der HVV-Reisenden mit Bargeld. „Der Barverkauf geht seit Jahren zurück“, sagt Toralf Müller, Geschäftsführer der VHH. „Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Thema Sicherheit für das Fahrpersonal. Übergriffe und Raub lohnen sich nicht mehr, wenn kein Bargeld mehr auf dem Bus ist.“

Ab Juni 2022 werden die Fahrgäste auf allen Kanälen über das neue bargeldlose Zahlungsmittel informiert. An beispielsweise Senior:innen will der HVV vor der Einführung noch einmal gesondert herantreten und Verbände miteinbeziehen.

lub