Kliniken Hamburg: Leerer OP-Saal
Acht Millionen stellt der Senat für Kliniken in Hamburg zur Verfügung. Foto: Pixabay/Pexels

Die Kliniken in Hamburg erhalten von der Stadt acht Millionen Euro für den Infektionsschutz in diesem Jahr. Die Krankenhäuser können mit dem Geld medizinische Geräte erneuern. Der Senat hat am Dienstag einen entsprechenden Beschluss gefasst.

Die Sozialbehörde stellt Kliniken in Hamburg acht Millionen Euro zur Verfügung. Kliniken können hiermit medizinische Geräte und Medizintechnik erneuern. Die Stadt wird ein Großteil der Fördermittel noch in diesem Jahr auszahlen. Das teilte die Gesundheitsbehörde am Dienstag mit.

Die medizinischen Geräte wurden vor allem während der Pandemie stark beansprucht. Geräte in folgenden Bereichen sollen nun ersetzt werden: Intensivmedizin, Kardiologie, Nephrologie und Pneumologie. Dazu zählten unter anderem Endoskope, Monitoring-Einheiten, Beatmungsgeräte sowie Infusions- und Spritzenpumpen.

Kliniken in Hamburg: Versorgungslage

Die Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) lobt die „herausragende Arbeit“ der Krankenhäuser in Hamburg seit Pandemiebeginn. Die Pandemie dauere leider noch an, aber die Hamburger Krankenhäuser seien vorbereitet. „Wir stellen daher weitere Mittel bereit, um die Versorgung der Hamburgerinnen und Hamburger sowie die Sicherheit der Mitarbeitenden in den Kliniken auf höchstem Niveau sicherzustellen“, so Leonhard.

var/dpa

Vorheriger ArtikelMusical „Mamma Mia!“ zurück in Hamburg
Nächster ArtikelLasst uns endlich über die Periode sprechen
Das Leben von Valentina Rössel, Jahrgang 1998, läuft in der Regel nach Plan. Für Abwechslung sorgen gelegentliche Abenteuer. Die 23-Jährige probiert gerne Neues: schläft im Outback am Lagerfeuer, reitet Wellen auf Bali, knuspert in Mexiko Heuschrecken. In Norddeutschland geboren, in Köln aufgewachsen, war Valentina schon immer klar, dass sie einmal in Hamburg landen wird. Ihre erste Station war die Pressestelle im Hamburger Rathaus. Dort hat sie als Praktikantin den Ersten Bürgermeister auf Pressetermine begleitet und Social-Media-Posts für den Senat erstellt. Zuvor studierte sie Sprache und Kommunikation in der globalisierten Mediengesellschaft kombiniert mit Medienwissenschaft in Bonn. Die Frage: „Wie viele Heuschrecken kannst du essen?“ war zwar nicht prüfungsrelevant, ihren Bachelor hat sie trotzdem gut bestanden. Kürzel: var