Abbildung eines Kraftwerkes, dass sich noch in der Planung befindet.
Das geplante ausfallsichere Kraftwerk in Waltershof. Foto: Wärme Hamburg GmbH

Die geplante Gas- und Dampfturbinen-Anlage der Hamburger Energiewerke wird das erste ausfallsichere Kraftwerk der Stadt. Sollte es zu einem flächendeckenden Stromausfall kommen, bleibt es einsatzfähig und versorgt Hamburger*innen weiter mit Strom.

Die Hamburger Energiewerke planen den Bau einer Anlage zur Stromversorgung durch Gas- und Dampfturbinen. Anders als andere Kraftwerke kann die Anlage auch ohne eine externe Stromquelle hochgefahren werden. Damit ist es ausfallsicher, also schwarzstartfähig, wie es im Fachjargon heißt. Laut Pressestelle der Hamburger Energiewerke dienen Akkumulatoren und Verbrennungsmotoren als Starthilfe für die Kraftwerksturbinen.

Der Vorteil: Die Energieversorgung bleibe dadurch auch bei einem flächendeckenden Stromausfall sichergestellt. „In Zeiten, in denen die Gefahr von Cyber-Attacken allgegenwärtig ist, müssen wir Vorsorge treffen und uns weniger angreifbar machen. Ein großflächiger Blackout hätte schwerwiegende Folgen für unser gesamtes Gemeinwesen“, sagt Umweltsenator Jens Kerstan über den Nutzen der Anlage.

„Erheblicher Beitrag zum Klimaschutz“

Für das Projekt kooperiert die Hamburger Energiewerke mit Stromnetz Hamburg. Umweltsenator Kerstan und die Geschäftsführer der städtischen Unternehmen, Thomas Volk und Christian Heine, stellten ihre Pläne am Montag, den 13. Juni, vor. Die Anlage soll am Hamburger Hafen in Waltershof gebaut werden. Die Fertigstellung ist für 2025 geplant.

Die Gas- und Dampfturbinen-Anlage könne nicht nur die Versorgungssicherheit gewährleisten. Sie helfe auch dabei, das Kohlekraftwerk Wedel zu ersetzen. Außerdem sei die Anlage auf die Verwertung von synthetischem Gas ausgelegt, um komplett auf Basis klimaneutraler Brennstoffe arbeiten zu können. Dazu zählt unter anderem Wasserstoff. „Damit leistet die Anlage künftig auch einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz“, sagt Christian Heine von den Hamburger Energiewerken.

Bundesweiter Vergleich

Das Kraftwerk in Waltershof ist in Hamburg das erste seiner Art. Über Deutschland verteilt gibt es allerdings bereits 174 Anlagen (Stand 2020). Diese Angaben gehen aus einem Schreiben des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auf Anfrage der FDP hervor.

bös

1 KOMMENTAR

Comments are closed.