Ukrainischer Film My Thoughts Are Silent. Man sieht einen jungen Mann und eine Frau mit Zigarette im Mund in einem roten Auto sitzen.
"My Thoughts Are Silent" im Abaton Kino. Foto: Abaton Kino

Unter dem Thema „Perspectives of Ukrainian Cinema“ zeigt das Abaton Kino sieben Filme aus der Ukraine. Die ukrainische Filmreihe soll die Gesellschaft, Geschichte und Geographie der Ukraine widerspiegeln. Der Eintritt ist frei.

Ab heute, dem 14. Juni, startet im Abaton Kino die ukrainische Filmreihe „Perspectives of Ukrainian Cinema“. In Kooperation mit der Deutschen Kinemathek zeigt das Kino die nächsten zwei Wochen sieben Filme sowie zwei Kurzfilme. Kuratiert haben das Programm die Ukrainerinnen Victoria Leshchenko und Yuliia Kowalenk. Die beiden hatten auch das Docudays UA Film Festival in Kiew vorbereitet, das aufgrund des Ukraine Krieges verschoben werden musste. Nach jeder Filmvorstellung folgt ein Gespräch auf Englisch mit ukrainischen Filmemacher*innen und Kulturakteur*innen.

Perspectives of Ukrainian Cinema

Die Filme sollen nicht nur eine Landkarte, sondern auch die Gesellschaft und Geschichte der Ukraine widerspiegeln. Das Programm startet heute mit „Arsenal“ aus dem Jahr 1929. Ein schwarz-weiß Film ohne Dialog, der vom bolschewistischen Aufstand 1918 im Kiewer Arsenalwerk erzählt. Am 30. Juni endet die Filmreihe mit der Komödie „My Thoughts Are Silent“. Darin träumt ein junger Kreativer vom Auswandern. Die Filme werden in ukrainischer Originalfassung mit englischen Untertiteln gezeigt.

Der Eintritt zu allen Vorstellungen ist frei. Karten gibt es am Vorstellungstag an der Kinokasse. Eine Programmübersicht findet ihr unten oder mit mehr Infos auf der Website des Abaton Kinos.

Programm:

  • Dienstag, 14. Juni 2022, 17:30 Uhr, Arsenal (1929)
  • Donnerstag, 16. Juni 2022, 17:30 Uhr, Klondike (2022)
  • Dienstag, 21. Juni 2022, 17:30 Uhr, The Earth is Blue as an Orange (2020) – Doku + Kurzfilm
  • Donnerstag, 23. Juni 2022, 17:30 Uhr, Volcano (2018)
  • Dienstag, 28. Juni 2022, 17:30 Uhr, War Note (2020) – Doku + Kurzfilm
  • Mittwoch, 29. Juni 2022, 17:30 Uhr, Atlantis (2019)
  • Donnerstag, 30. Juni 2022, 17:30 Uhr, My Thought Are Silent (2019)

„Perspectives of Ukrainian Cinema“ ab 14. Juni im Abaton Kino, Allende-Platz 3 (Rotherbaum). Eintritt frei.

fra

Vorheriger ArtikelDiese fünf Hamburgerinnen fahren zur Hockey-WM
Nächster ArtikelYour Choice an der HAW: Warum du zu den Hochschulwahlen gehen solltest
Francine Sucgang, Jahrgang 1992, hat in den USA schon einmal an einer Rollschuhdemo gegen Asian American Hate teilgenommen - mit dem Fahrrad. Heute ist sie gern selbst auf acht Rollen unterwegs. Ihr erstes Studium brach Francine ab, um auf den Philippinen nach dem Taifun Haiyan für fünf Monate Hilfe zu leisten. Unter anderem arbeitete sie mit Menschen mit Behinderung, dadurch kann sie zusätzlich zu sechs bis sieben anderen Sprachen auch ein wenig Gebärdensprache. In Augsburg studierte sie folgerichtig einen sprachwissenschaftlichen Studiengang. Dabei merkte sie, dass sie am liebsten als Journalistin arbeiten würde. Für das dortige Uniradio war sie sogar schon einmal live on air. Nach dem Bachelor zog sie aber zunächst für zwei Jahre nach Kalifornien, um Apples Siri Deutsch beizubringen. Kürzel: fra

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here