IG Metall Streik vor der Messe Hamburg
IG Metall Warnstreikkundgebung am Tag der Eröffnung der Hamburger Windmesse am 27. September. Foto: IG Metall

Die IG Metall Küste ruft die Belegschaft des Windkraftunternehmens Vestas ein weiteres Mal zum Streik auf. Vestas hat der Gewerkschaft zufolge alle Gesprächsangebote abgelehnt – obwohl es einen Tarifvertrag gibt.

Die Gewerkschaft IG Metall Küste ruft die Mitarbeiter*innen des Windkraftunternehmens Vestas zu einem fünftägigen Streik auf. Die IG Metall will erreichen, dass das Unternehmen den Tarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie anerkennt und umsetzt, der unter anderem Inflationsprämien und Entgelterhöhungen vorsieht. In Hamburg ist am Donnerstag eine Kundgebung an der Hamburger Zentrale des Unternehmens in der City Nord geplant. Es werden Mitarbeiter*innen aus ganz Deutschland erwartet.

Streik bei Vestas: IG Metall zeigt sich gesprächsbereit

“Wir fordern eine Anerkennung des Tarifvertrags der Metall- und Elektroindustrie”, sagte IG-Metall-Sprecher Martin Bitter FINK.HAMBURG. Man sei aber auch bereit, sich Vestas Forderungen anzuhören, Anpassungen vorzunehmen und gegebenenfalls auch zu einer haustariflichen Regelung zu kommen. “Doch Vestas hat jegliche Gespräche abgelehnt”, so Bitter. Es sei bei zwei Kennenlern-Terminen im Mai und Anfang Juli geblieben.

“Vestas möchte keinen Tarifvertrag, keine Tarifbindung, auch keine Verhandlungen. Der Arbeitgeber verweist an den Betriebsrat”, so IG-Metall-Sprecher Bitter. Dabei habe der Betriebsrat in den relevanten Bereichen gar keine Mitbestimmungsrechte. Die IG Metall wolle mit dem einwöchigen Streik den wirtschaftlichen Druck noch einmal erhöhen.

Der Pressesprecher Yannick Kramm von Vestas erklärte, es sei der Ansatz des Unternehmens, Entgeltfragen “ausschließlich mit dem Betriebsrat zu regeln”. “Circa 85 Prozent” der Mitarbeitenden von Vestas Deutschland beteiligten sich bislang nicht an den Streiks. Der Betriebsrat habe jedoch “unter dem Einfluss der IG Metall” beschlossen, eine vorgeschlagene Vereinbarung nicht zu unterzeichnen.

Gewerkschaftssprecher Bitter sagt: “Hier in Schleswig-Holstein sind es rund 60 Servicetechniker in Niedersachsen und Hamburg ungefähr nochmal so viele, insgesamt 650 bundesweit. Davon streiken in der Spitze 350.” Insgesamt arbeiten 1700 Menschen für in Deutschland für Vestas.

“Wir konnten den Ausfall bisher relativ gut kompensieren”, sagt Unternehmenssprecher Kramm.

Vierte Streikwoche in Folge bei Vestas

Vergangene Woche hatten sich die IG Metall in Baden-Württemberg mit Arbeitgeberverbänden auf einen die Tarifvertrag für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie geeinigt. Dieser soll auch in anderen Regionen umgesetzt werden. Die IG Metall Küste hat sich mit Nordmetall auf eine Übernahme des Tarifabschlusses aus Baden-Württemberg geeinigt.

Bei Vestas ist es bereits die vierte Streikwoche, bestätigt Gewerkschaftssprecher Bitter. Nach Angaben der IG Metall hatte die Vestas-Geschäftsführung die Tarifverhandlungen im Juli abgebrochen.

Vestas ist ein dänisches Windkraftunternehmen mit deutschem Hauptsitz in Hamburg. Vestas baut und wartet Windkraftanlagen an Land und Offshore. Das Unternehmen hat auch mehrere Standorte in Norddeutschland. Sie liegen in Travemünde, Husum und Hamburg. Nach Angaben der IG Metall Küste sind bei Vestas Deutschland etwa 1700 Mitarbeitende beschäftigt.

jim/dpa

Vorheriger ArtikelUmbildung im Hamburger Senat
Nächster ArtikelFINK.HAMBURG-Adventskalender 2022
Ohne Kaffee kommt Joana Kimmich, 1995, morgens nicht aus dem Bett. Filter, Siebträger oder French Press – sie hat sogar einen Espressokocher auf der Wade tätowiert. Das Klischee „Medienmensch mit Kaffee und Kippe“ erfüllt sie trotzdem nicht. Die Zigaretten hat Joana gegen das Joggen eingetauscht. Das macht zwar in der Hamburger Innenstadt weniger Spaß als in ihrer Heimat am Fuße der schwäbischen Alb, trotzdem hat sich der Umzug gelohnt: Im Norden studierte sie Sozialökonomie mit Schwerpunkt Recht und entdeckte ihr Interesse für Paragraphen. In ihrer Bachelorarbeit überprüfte sie, ob die Impfpriorisierung verfassungskonform ist und veröffentlichte das Ergebnis sogar in einer Fachzeitschrift. Neben dem Studium organisierte sie Medienevents bei Airbus und war als Reporterin für Rock Antenne unterwegs. Kürzel: jim