Am 13. Dezember fand der Aktionstag gegen die Unterfinanzierung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg am Berliner Tor statt. Er soll auf die finanzielle Notlage der Hochschule aufmerksam machen.

Text und Video: Laura Grübler, Joana Kimmich und Julia Kaiser
Titelbild: Laura Grübler

Ein Aktionstag gegen die Unterfinanzierung der HAW: Fünf vor zwölf Uhr startet er am vergangenen Dienstag auf dem Campus der HAW Hamburg am Berliner Tor, um den Ernst der Lage zu verdeutlichen. Mit Workshops und Vorträgen wollten Studierende auf die prekäre Situation aufmerksam machen. Anschließend übergaben die Organisator*innen ein Forderungspapier an Eva Gümbel, Staatsrätin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung.

Aber wie geht es nun weiter?

Studierende spüren schon jetzt die Auswirkungen der Unterfinanzierung und hoffen auf mehr Geld von der Stadt Hamburg. “Dafür braucht es mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit”, so Sabine Derboven, Mitglied der AG Unterfinanzierung und Mitorganisatorin des Aktionstages.

Weitere Stimmen vom Aktionstag findet ihr im Video:

Die HAW ist broke: Studierende fordern mehr Geld für Bildung und Lehre

Forderungen an die neue Hochschulpräsidentin der HAW Hamburg

Hochschulpräsident Prof. Dr. Micha Teuscher hatte vergangene Woche bekanntgegeben, dass er für das Amt des Präsidenten nicht erneut kandidiert. Am 15. Dezember wurde bereits seine Nachfolgerin Prof. Dr. Ute Lohrentz einstimmig gewählt. Ihr Amt beginnt im Mai 2023. Die Studierendenvertreter*innen im Hochschulsenat übergaben der künftigen Präsidentin ein gerahmtes Plakat mit den Forderungen, die am Aktionstag gesammelt wurden. Sie hoffen, dass Lohrentz die Finanzen der HAW Hamburg wieder ins Gleichgewicht bringen kann.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von HAW Hamburg (@hawhamburg)

Vorheriger ArtikelUmstieg auf Elektrobusse in Hamburg verlangsamt sich
Nächster ArtikelNach Dürre und Hitze: Wie steht es ums Grundwasser?
Ohne Kaffee kommt Joana Kimmich, 1995, morgens nicht aus dem Bett. Filter, Siebträger oder French Press – sie hat sogar einen Espressokocher auf der Wade tätowiert. Das Klischee „Medienmensch mit Kaffee und Kippe“ erfüllt sie trotzdem nicht. Die Zigaretten hat Joana gegen das Joggen eingetauscht. Das macht zwar in der Hamburger Innenstadt weniger Spaß als in ihrer Heimat am Fuße der schwäbischen Alb, trotzdem hat sich der Umzug gelohnt: Im Norden studierte sie Sozialökonomie mit Schwerpunkt Recht und entdeckte ihr Interesse für Paragraphen. In ihrer Bachelorarbeit überprüfte sie, ob die Impfpriorisierung verfassungskonform ist und veröffentlichte das Ergebnis sogar in einer Fachzeitschrift. Neben dem Studium organisierte sie Medienevents bei Airbus und war als Reporterin für Rock Antenne unterwegs. Kürzel: jim