Sturmböen in Hamburg: Regen prasselt auf die Straße. Ein Mann läuft mit Regenschirm über einen Parkplatz.
Auch am Donnerstag soll es noch Regnen. (Foto: Gundula Vogel/Pixabay)

Der Deutsche Wetterdienst berichtet über vereinzelte Sturmböen, die am heutigen Mittwoch in Hamburg und Schleswig-Holstein auftreten. Sie sind vor allem in den Morgenstunden und am Abend spürbar. Bis wann dieses Wetter anhält, erfahrt ihr hier.

In Norddeutschland erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) am heutigen Mittwoch Sturmböen. Zu Beginn des Tages erreicht der Wind Stärken von bis zu 65 Kilometer pro Stunde (km/h). Die Böen flauen gegen Mittag ab, werden am Abend aber wieder stärker. Sie erreichen dann im Norden bis zu 85 km/h.

Sturmböen in Hamburg bis Donnerstag

Für die Küstenregionen hat der Deutsche Wetterdienst eine amtliche Warnung vor Sturmböen ausgesprochen. Das stürmische Wetter soll bis mindestens Donnerstag anhalten. Außerdem ist am morgigen Donnerstag mit Regen zu rechnen.

Windböen, Sturmböen, Orkanböen: Wo liegt der Unterschied?

Der DWD teilt Wetterwarnungen in verschiedene Stufen ein, die sich nach der Windstärke richten. Von Windböen spricht man demnach, wenn der Schwellenwert von 50 km/h überschritten wird. Liegt die Windstärke zwischen 65 bis 89 km/h ist von Sturmböen die Rede. Außerdem gibt es noch schwere Sturmböen (90 bis 104 km/h), orkanartige Böen (105 bis 119 km/h), Orkanböen (ab 120 km/h) und extreme Orkanböen (überörtlich mehr als 140 km/h).

ast

Vorheriger ArtikelUKE hat neue Leitung
Nächster ArtikelU1 und U3: Teilsperrungen und Pendelbetrieb
Anita Stall, Jahrgang 1999, ist zwar eines der Küken in der Redaktion, hat aber mit Bauernhof sonst eher wenig am Hut. Stattdessen ist sie mit ihrem Van „Möhrchen“ immer auf der Suche nach Menschen, die ein Gesicht ihres Onlinemagazins „Faces of earth“ werden. Sie interviewte dafür eine Dragqueen, schrieb über Weltraumschrott und will Nischenthemen und Randgruppen mit ihrem Magazin eine Plattform bieten – auch auf Social Media. Offline setzt sie sich ebenfalls für Freiheit und Gerechtigkeit ein. Freedom ist nicht nur auf Anitas Handgelenk tätowiert, sie hat bereits ein Hörspiel über den Christopher Street Day geschrieben und war auf einer Demo gegen Delphinfang. Dass sie die Wasserwelt liebt, zeigt sich schon im Namen ihres Heimatortes: Meerbusch. Nach ihrem Journalistik-Studium in Hannover wohnt Anita jetzt in Hamburg-Fischbek – manchen Dingen muss man einfach treu bleiben. Kürzel: ast

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here