Ein Bundespolizist mit der sichergestellten Querlatte. Bild: Bundespolizeiinspektion Hamburg

Nach dem Heimerfolg des HSV gegen den VfL Wolfsburg nahmen zwei Fans ein kurioses Souvenir aus dem Volksparkstadion mit: die Querlatte eines Tores. Dann trafen sie die Polizei.

Den Klassenerhalt des Hamburger SV wollten Fans des Fußball-Bundesligisten anscheinend in besonderer Erinnerung behalten. Viele HSV-Anhänger stürmten nach dem 2:1-Erfolg den Platz und nahmen dabei auch Teile des Rasens als Souvenir mit. Zwei Fans entschieden sich allerdings für ein besonders kurioses Erinnerungsstück und nahmen eine Torstange aus dem Volksparkstadion mit. Die Latte habe nach dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg auf dem Spielfeld gelegen, woraufhin die beiden jungen Männer sie einfach mitgenommen hätten, teilte die Polizei mit. Das besondere Mitbringsel sollte im heimischen Vereinsheim einen besonderen Platz erhalten.

Polizei beschlagnahmt Querlatte

Mit der 14 Kilogramm schweren Stange und in ausgelassener Stimmung lief das Fan-Duo dann allerdings im Hauptbahnhof an der Polizei vorbei. Diese stellte die Latte daraufhin sicher – „trotz allem Verständnis für Souvenirjäger“.

Gegen die beiden HSV-Fans wurde Anzeige wegen Verdachts auf Diebstahl erstattet, bestätigte die Polizei gegenüber FINK.HAMBURG. Mittlerweile sei der Fall an die Landespolizei übergeben worden.

Beim Spiel waren 250 Bundespolizisten im Einsatz um für eine sichere An- und Abreise der Fans sowie den zahlreichen Reisenden im Bahnverkehr zu sorgen. Insgesamt gab es laut Polizei eine überschaubare Anzahl von eingeleiteten Strafverfahren: darunter fünf wegen Körperverletzung und jeweils eine wegen Raub, Diebstahl und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

joh/dpa

Vorheriger ArtikelHamburg erhält 65 Millionen Euro
Nächster ArtikelGutachter blendeten Zehntausende Diesel aus
Johanna Röhr, Jahrgang 1991, sagt gerne etwas, kann aber auch zuhören - am liebsten wenn's um Sport geht. Und das immer brandaktuell auf Twitter. Sie liebt ihre Heimat München, Nilpferdbabys und gute Satire. Noch fühlt sie sich in Hamburg wie im Ausland, aber das wird sich bestimmt noch ändern. Sie ist Social-Media-Redakteurin bei Spiegel Online und Kommunikationstrainerin, hat aber auch schon als Stadionmoderatorin der Frauenmannschaft des FC Bayern gearbeitet. Sie ist Autorin eines Münchner Stadtführers. Modetrends findet sie cool, merkt das aber immer erst, wenn sie vorbei sind.