Zahl der Asylklagen in Hamburg ist stark gestiegen. Bild: dpa

Immer mehr Asylbewerber wehren sich in Hamburg vor Gericht gegen ihre Aufenthaltsbescheide. Die Zahl der Verfahren habe sich schon jetzt im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. 

Die Zahl der Asylklagen ist 2017 in Hamburg stark gestiegen. Bis Ende März seien bei den Verwaltungsgerichten rund 2774 Verfahren von Asylbewerbern gegen ihre Aufenthaltsbescheide eingegangen, berichtet die Funke-Mediengruppe. Dies gehe aus Zahlen des Justizsenats hervor. Im Jahr 2016 seien es insgesamt 4447 gewesen. Damit wären zum jetzigen Zeitpunkt bereits mehr als die Hälfte der Verfahrenszahl des Vorjahres erreicht.

Der Bund Deutscher Verwaltungsrichter hatte bereits zum Jahreswechsel bundesweit eine Verdopplung der Verfahrenszahlen vorausgesagt. In allen Bundesländern wurden in den ersten drei Monaten 97 000 Verfahren registriert. Im Vorjahr waren es insgesamt 181 000. Im bundesweiten Vergleich wurde in Hamburg der drittgrößte Anstieg verzeichnet, gefolgt von Hessen und Bayern.

joh/dpa

Vorheriger ArtikelKollektives Grillen auf der Max-Brauer-Allee muss ausfallen
Nächster ArtikelDas größte Theaterfestival seiner Art
Johanna Röhr, Jahrgang 1991, sagt gerne etwas, kann aber auch zuhören - am liebsten wenn's um Sport geht. Und das immer brandaktuell auf Twitter. Sie liebt ihre Heimat München, Nilpferdbabys und gute Satire. Noch fühlt sie sich in Hamburg wie im Ausland, aber das wird sich bestimmt noch ändern. Sie ist Social-Media-Redakteurin bei Spiegel Online und Kommunikationstrainerin, hat aber auch schon als Stadionmoderatorin der Frauenmannschaft des FC Bayern gearbeitet. Sie ist Autorin eines Münchner Stadtführers. Modetrends findet sie cool, merkt das aber immer erst, wenn sie vorbei sind.