Zum G20-Gipfel wird Hamburg zur Festung. Zu den Leidtragenden gehören auch die Ladenbesitzer in der Sicherheitszone. FINK.HAMBURG hat sie gefragt, wie sie sich schützen und was sie vom Gipfel halten.

Am 7. und 8. Juli 2017 findet der G20-Gipfel in Hamburg statt. Um die Gäste des Gipfels zu schützen, werden Sicherheitszonen rund um die Messehallen und die Elbphilharmonie eingerichtet. Zu den Leidtragenden gehören unter anderem die Ladenbesitzer in der Sternschanze. Schützen sie ihren Laden während des Gipfels? Wurden sie von der Polizei informiert und was halten sie eigentlich von dem G20-Treffen in Hamburg? FINK.HAMBURG hat sich umgehört.

Hier finden Sie gesammelt alle Informationen über den G20-Gipfel.

Vorheriger ArtikelProtestcamp vorläufig erlaubt
Nächster ArtikelFliegende Speisen und Geschichten vom Kiez
Ines Timm, Jahrgang 1989, hat schon einmal mitten in einem Gewitter einen Mastbruch überstanden. Die begeisterte Seglerin stammt aus einer Seefahrerfamilie, sie liebt das Meer, würde aber nie eine Kreuzfahrt machen. Geboren ist sie in Brunsbüttel, nach dem Abitur absolvierte sie in Flensburg eine Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau. Danach studierte sie an der FH Flensburg BWL mit Schwerpunkt Marketing. Nach dem Bachelor arbeitete sie in unterschiedlichen Werbeagenturen, unter anderem bei Scholz & Friends, und betreute Kampagnen für namhafte Kunden wie Siemens oder das Bundesverkehrsministerium. Als ehrenamtliches Mitglied unterstützt sie mit ihrer Expertise in Öffentlichkeitsarbeit und Marketing den Kulturlotse Hamburg e.V.
Mats Bror Mumme, Jahrgang 1992, hat einen interessanten zweiten Vornamen. Er bedeutet „Bruder“ auf Schwedisch. Geschwister hat er wirklich, seine Familie lebt bis heute in Wedel. Wenn er nicht mit dem Snowboard norwegische Berge herunterfährt, engagiert Mats sich bei einem Verein für medienpädagogische Praxis für konstruktive Mediennutzung. Er studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement - doch dank TIDE TV verlor er sein Herz währenddessen ans bewegte Bild.
Johanna Röhr, Jahrgang 1991, sagt gerne etwas, kann aber auch zuhören - am liebsten wenn's um Sport geht. Und das immer brandaktuell auf Twitter. Sie liebt ihre Heimat München, Nilpferdbabys und gute Satire. Noch fühlt sie sich in Hamburg wie im Ausland, aber das wird sich bestimmt noch ändern. Sie ist Social-Media-Redakteurin bei Spiegel Online und Kommunikationstrainerin, hat aber auch schon als Stadionmoderatorin der Frauenmannschaft des FC Bayern gearbeitet. Sie ist Autorin eines Münchner Stadtführers. Modetrends findet sie cool, merkt das aber immer erst, wenn sie vorbei sind.