ein Mensch der an verschiedene Sorten von Bier denkt.
Bierquiz: Welcher Biertyp bist du? Illustrationen: Johanna Klug und Christina Höhnen

Bier gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen und ist vielseitiger als gedacht. Ob du ein Bierkenner bist, kannst du in unserem großen Biertest herausfinden.

Woher hat das Bockbier seinen Namen?

Bockbier hat nichts mit einem Ziegenbock zu tun. Der Name geht auf die niedersächsische Herkunftsstadt Einbeck zurück. Im 14. Jahrhundert durfte jeder der 700 Dorfbewohner sein eigenes Bier brauen. Das Resultat: Es gab mehr Bier, als die Bewohner konsumieren konnten. Deshalb wurde es deutschlandweit verkauft. Der Alkoholgehalt wurde erhöht, was das Bier für die Transportwege haltbarer machte. Mit der Zeit wurde aus dem “Einbeckischen” das “Einböck” und später das “Oambock”. “Bock” hat sich bis heute im Sprachgebrauch durchgesetzt.

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie HafenCity wird zum Surf- und Skate-Hotspot
Nächster ArtikelMacht’s wie die Niederländer!
Christina Höhnen, Jahrgang 1992, hat schon einmal den echten Weihnachtsmann getroffen. Der wohnt in Lappland, wohin sie während ihres Auslandssemesters in Finnland reiste. Die restliche Studienzeit verbrachte sie in Mittweida. Dort machte sie ihren Bachelor in Medienmanagement und leitete ein Jahr lang Deutschlands einzigen von Studenten geführten Lokalradiosender. Für den Umzug nach Sachsen tauschte sie Riesling gegen Pfeffi ein – Christina wuchs umgeben von Weinbergen in einem idyllischen Moseldorf in der Nähe von Trier auf. Für Praktika bei einer Shopping-Vergleichs-App und bei fischerAppelt, relations zog sie nach Hamburg. Hier joggt sie am Liebsten durch Planten un Blomen, hört dabei Trash der 90er und pinselt obendrein mit Acrylfarbe jede Leinwand an, die sie in die Finger bekommt.
Johanna Klug, Jahrgang 1994, hat sich von sechs Tassen Kaffee pro Tag auf eine heruntergearbeitet. Sie ist begeistert vom Reisen und von fremden Kulturen. Studiert hat sie Medienmanagement, die zweite Herzensangelegenheit der gebürtigen Würzburgerin aber ist die ehrenamtliche Arbeit auf Palliativstationen. Zu diesem Thema hat sie sogar ein Buch geschrieben. Ab April 2017 lässt sie sich neben ihrem Studium an der HAW zur Sterbebegleiterin ausbilden.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here