Im Viertel Billstedt
Foto: Julian Kornacker, Grafik: Laura Lagershausen

Billstedt ist ein Stadtteil, der bei vielen Leuten keinen guten Ruf hat. Das stimmt nur teilweise. In diesem Viertel im Hamburger Osten gibt es viele schöne Ecken.

1. Mitten in der Nacht aufwachen, weil die Polizei direkt unter deinem Fenster einen Einsatz hat.

2. Wenn man großen Hunger hat, ist der Weg zum nächsten Dönerladen nicht weit.

3. Auf der Billstedter Hauptstraße stehen immer die coolsten Autos, aus denen noch coolere Typen aussteigen.

4. Alle reden immer vom Stadtpark, dabei hat Billstedt mit dem Öjendorfer Park den viel schöneren Park. Und das nicht nur wegen des Sees.

 

5. Immer wenn man erzählt wo man wohnt.

 

6. Die leckersten Sachen gibt es in den türkischen Supermärkten.

 

7. Zum Shoppen muss man nicht zur Mönckebergstraße fahren, sondern kauft alles im Billstedt-Center.

TEILEN
Vorheriger Artikel„Vor uns muss niemand Angst haben“
Nächster ArtikelKunst und Musik für sauberes Trinkwasser
Ursprünglich wollte Julian Kornacker, Jahrgang 1992, nach der Schule "dick Kohle verdienen" und studierte deshalb in der Oberpfalz BWL. Relativ schnell wurde dem Hannoveraner jedoch klar, dass es Wichtigeres gibt und er verschrieb sich dem Journalismus. Die ersten Schritte unternahm er beim ZDF und Radio Hamburg. Es folgte ein Bachelor in Sportjournalismus an der Medienakademie der Hansestadt. Julian schämt sich nicht dafür, Fan von Cristiano Ronaldo zu sein. An seiner Begeisterung für Videospiele lässt er seit einiger Zeit auch andere teilhaben: auf seinem eigenen Let’s-Play-Kanal bei YouTube. Die Kamera ist seine andere große Leidenschaft: Vor und hinter der Linse sorgt Julian für bewegte Bilder. Zum Einschlafen hört er "Fest und flauschig".