Nach der Nacht im Schanzenviertel bittet die Polizei um Hinweise.
Nach der Nacht im Schanzenviertel bittet die Polizei um Hinweise. Foto: Lukas Schepers

Sie plünderten Geschäfte, errichteten Barrieren und rissen Pflastersteine aus den Straßen. Viele gewalttätige Aktivisten aus dem Schanzenviertel konnten der Polizei entkommen. Diese bittet Bürger nun um Hinweise. 

Das Schulterblatt im Schanzenviertel ist am Morgen kaum wiederzuerkennen. Zwar gibt sich die Stadtreingung seit 6 Uhr alle Mühe, die Spuren zu beseitigen. Doch das Chaos, das bis tief in die Nacht geherrscht hat, ist noch immer sichtbar. Aktivisten plünderten Geschäfte, errichteten Straßenbarrieren, legten Brände und warfen mit Pflastersteinen.

Die Polizei hat 114 Personen festgenommen, 89 befinden sich in Gewahrsam. Allerdings schätzten die Einsatzkräfte noch in der Nacht, dass sich in den Straßen rund um das Schulterblatt rund 1500 Militante aufgehalten haben. Viele der Straftäter konnten entkommen. Die Hamburger Polizei bittet Bürger deshalb um Hinweise. Videos und Fotos sollen über ein Internetportal hochgeladen und an die Ermittler weitergeleitet werden. Sie erhoffen sich durch die Auswertung der Bilder, Hinweise auf die Identität der beteiligten Personen. Wichtig sei, so die Polizei, dass es sich bei den Videos und Fotos um die eigenen Dateien handelt und sie nicht von anderen Quellen bezogen wurden.

Die Bilanz der Nacht findet ihr in unserem Liveblog.

Vorheriger ArtikelProtokoll: Das war G20, Tag 2
Nächster ArtikelHamburg, Samstag, 8.30 Uhr
Christoph Petersen, Jahrgang 1989, liebt Bahnfahren und zahlt gerne seinen Rundfunkbeitrag. Spießig? Von wegen: Der Wiesbadener war sogar schon mal in der „Neon" als Single bei den „Ehrlichen Kontaktanzeigen“. Nach seinem Politik- und Soziologie-Studium in Mainz arbeitete Christoph als Hörfunkredakteur und -Moderator für hr1, bevor er sein Volontariat bei einer Produktionsfirma für Dokumentarfilme abschloss. Jetzt lebt er in der „Barmbronx" im Osten Hamburgs und bummelt lieber über den Flohmarkt beim Museum der Arbeit als über den in der Schanze. Dort sucht er vor allem nach alten Schallplatten, die Kindheitserinnerungen wecken.