Mitarbeiter der Hamburger Stadtreinigung bei der Einweihung der Gedenktafel an der Alster. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Am Jungfernstieg wurde am Dienstag ein Platz in Gedenken an Yüksel Mus eingeweiht. Der im Alter von 50 Jahren verstorbene Straßenfeger war bekannt für sein besonderes Engagement für Sauberkeit in Hamburg.

Der Platz am westlichen Ende des Jungfernstiegs wurde von Falko Droßmann, dem Leiter des Bezirksamts Mitte, mit der feierlichen Enthüllung einer Gedenktafel eingeweiht. Yüksel Mus arbeitete 18 Jahre lang bei der Stadtreinigung Hamburg bevor er 2015 nach schwerer Krankheit verstarb. Aufgefallen war er durch seinen besonderen Eifer bei der Arbeit. „Herr Mus war ein außergewöhnlicher Mitarbeiter der Stadtreinigung, der sich mit besonderer Hingabe für die Stadt eingesetzt hat“, so Droßmann.

Zu der Gedenkfeier erschien auch die Familie des Verstorbenen und rund hundert Kollegen. Sie hatten sich für die Ehrung eingesetzt. Kollege Michael Utesch sagte dem NDR: „Er war ein Mensch, der von einer Familienfeier nachts herkam, weil hier seine Hilfe gebraucht wurde. Er stieg im Smoking auf die große Kehrmaschine, um seine Stadt zu fegen. Ich kann es noch gar nicht ganz fassen, dass es geklappt hat mit dem Platz.“

sam/dpa

TEILEN
Vorheriger ArtikelDoku „Kapitäne“: Eine Hamburger Perle
Nächster ArtikelNeues Netz: 5G für den Hafen
Der perfekte Platz für einen Sonnenaufgang? Das ist für Sarah Kneipp, Jahrgang 1995, eine 140 Meter hohe Windkraftanlage, die sie natürlich selbst hinaufgeklettert ist. Auf Berge steigt sie aber auch gern. Außerdem könnte sie einem - als Unternehmen, aber bestimmt auch privat - selbst mitten in der Nacht ohne Probleme aus der Patsche helfen. Denn schnelle und richtige Entscheidungen treffen, das hat Sarah in der professionellen Beschäftigung mit Krisenkommunikation in den PR-Abteilungen mehrerer Unternehmen gelernt – darunter ein Hersteller von Windkraftanlagen. Wegen Benni, ihrem griechischen Straßenhund, ist sie seit einiger Zeit überdurchschnittlich viel vor der Tür und testet nebenbei das ein oder andere Sushi-Restaurant in Hamburg.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here