Hamburger-Beach-Club-Del-Mar-Feuer-Polizei
Am Donnerstag hat es im Beach-Club "Del Mar" gebrannt. Ermittler der Polizei untersuchen am Freitag den Brandort. Foto: dpa

Am Donnerstagabend hat es im Beach-Club „Del Mar“ an den Landungsbrücken gebrannt. Die Kriminalpolizei hat den Fall übernommen und geht von Brandstiftung aus.

Im Hamburger Beach-Club „Del Mar“ ist am Donnerstag, den 19. Oktober, gegen 20:30 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Mitarbeiter und Gäste waren zu diesem Zeitpunkt nicht vor Ort, da der Beach-Club bereits geschlossen war. Niemand wurde verletzt.

Brand am Beach Club Del Mar
Feuer am Donnerstagaben. Foto: Lena Frommeyer

Die Feuerwehr hatte eine Stunde nach Ausbruch, um 21.30 Uhr, den Brand gelöscht. Für den Einsatz waren 40 Feuerwehrleute vor Ort. Torsten Wesselly, Pressesprecher der Hamburger Feuerwehr, gab gegenüber dem Hamburger Abendblatt an, dass es durch das Feuer zu erheblichen Schäden im Beach-Club kam. Ein Drittel der Anlage ist durch das Feuer zerstört worden.

Wegen Verdacht auf Brandstiftung untersucht nun die Kriminalpolizei den Tatort. „Kurz vor Brandausbruch wurde eine verdächtige Person in der unmittelbaren Nähe des Beach-Clubs gesehen“, so die Polizei. Weiter heißt es, dass es sich laut Zeugenaussagen um einen maskierte Person, vermutlich einen Mann, handelt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Polizei sucht aktuell nach Zeugen (Hinweisnummer 040/ 4286-56789).

had/dpa

TEILEN
Vorheriger ArtikelAkkreditierungsentzug nicht rechtens
Nächster Artikel50s-Charme und Popcorn-Geheimnisse
Harriet Dohmeyer, Jahrgang 1995, kommt vom Land, hat sechs Jahre lang auf einer Nordseeinsel gelebt, ist aber Hamburgerin aus Überzeugung. Sie bloggt mit Leidenschaft über Menschen mit einer Leidenschaft: Cafébesitzer, junge Designtalente oder Künstler. Auf ihren Entdeckungstouren und auf Reisen lässt sie sich von der urbanen Subkultur inspirieren. Ihre Fotoaufnahmen teilt sie auch auf Instagram, um wiederum anderen die Augen für schöne Dinge zu öffnen. Bei Gruner & Jahr hat sie in der Marketingabteilung gearbeitet. Kann nicht ohne: Fotoapparat. Kann nicht mit: Kopfkissen schlafen.