Für viele ist die Studienzeit die beste Zeit. Foto: unsplash
Für viele ist die Studienzeit die beste Zeit. Foto: unsplash

Am 17. November ist Weltstudententag. Für viele ist die Studienzeit die beste Zeit des Lebens: wenig Verpflichtungen, viel Freizeit, angeregter geistiger Austausch. 7 Gründe, warum es klasse ist, Student zu sein. 

1. Ferien (na gut: vorlesungsfreie Zeit)
Über drei Monate: Mehr Freizeit wird man wohl nie wieder haben.

2. Studentenrabatte

Egal ob Theater, Schwimmbad, Kino oder Fitnessstudio: Es gibt zum Glück unzählige Orte, an denen auf dein nicht allzu prall gefülltes Portemonnaie Rücksicht genommen wird.

3. Mensa

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Nicht in jeder Mensa wird man mit dem Essen glücklich. Trotzdem: Hier gibt es vor allem günstiges Essen und oft auch doch ziemlich gutes Essen.

4. WGs

Während des Studiums in einer WG zu wohnen, ist super entspannt: Man spart Geld und findet im besten Fall noch Freunde fürs Leben.

5. Dinge unter der Woche erledigen

Als Student kann man auch mal wochentags frühstücken gehen, in die Innenstadt fahren oder um die Alster spazieren – ohne dass einem die Luft wegbleibt, weil gefühlt ganz Hamburg shoppen geht.

6. Freunde sehen

Nie war es einfacher deine Freunde regelmäßig zu sehen. Naja, außer vielleicht in der Schulzeit …

7. Geistige Bereicherung

Nach wie vor gilt: In der Uni wird über Themen diskutiert, Theorien werden besprochen und Thesen in Frage gestellt. Die kleinen grauen Zellen werden auf jeden Fall gefordert.

Der Weltstudententag entstand ursprünglich aus einem traurigen Ereignis heraus. Er wurde in Erinnerung an den studentischen Widerstand gegen den Einmarsch der Nazis in die Tschechoslowakei ins Leben gerufen. Bei einer Anti-Nazi-Demonstration am 17. November 1939 wurden Studenten verhaftet und ermordet. Heute soll der Tag an die demokratische Freiheit von Studierenden weltweit und an das Recht auf Bildung erinnern.

Vorheriger ArtikelChinesischer Fotograf stellt an der HAW aus
Nächster Artikel„Ich glaubte, Merkel sei Teil der Illuminati“
Talika Öztürk, Jahrgang 1995, hasst nichts mehr als Käse, außer Rassismus - und der ist ja auch Käse. Snapchat steht bei der Berlinerin irgendwo kurz vor gutem Essen und Trinken. Sie liebt (viele!) Sneaker, gute Laune und Lakritz. Den Bachelor in Publizistik und Politik im Gepäck, sammelte Talika berufliche Erfahrung in einer Werbeagentur und im Theater. Ansonsten setzt die Älteste von drei Schwestern ihre journalistischen Schwerpunkte in den Bereichen Kultur und Politik. Die ersten vier Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Istanbul, aber ihr Türkisch ist etwas eingerostet.
Jan Siemers, Jahrgang 1990, ist ostfriesisches Inselkind und bekennender Weißweinschorlentrinker. Er hat PR- und Kommunikationsmanagement in Hamburg studiert. Bei Gruner + Jahr beschäftigte er sich mit Anzeigenmarketing und brach danach zu neuen Abenteuern nach Thailand auf. Dort fütterte er Elefanten und tauchte bis zu zwölf Meter in die Tiefe. Die Reiselust und Faszination für andere Kulturen ist geblieben: Jan schätzt den herzlichen und offenen Umgang mit den Menschen aus aller Welt. Außerdem spielt er begeistert an PC und Konsole.