Der FC St.Pauli hat Trainer Olaf Janßen entlassen. Nachfolger Markus Kauczinski leitete am Donnerstagmorgen bereits seine erste Trainingseinheit. Foto: Daniel Bockwoldt_dpa
Der FC St.Pauli hat Trainer Olaf Janßen entlassen. Nachfolger Markus Kauczinski leitete am Donnerstagmorgen bereits seine erste Trainingseinheit. Foto: Daniel Bockwoldt_dpa

Markus Kauczinski übernimmt den Posten des Cheftrainers, nachdem FC St. Pauli-Coach Olaf Janßen mit sofortiger Wirkung entlassen wurde. Der letzte Sieg der Mannschaft liegt mehr als zwei Monate zurück.

Markus Kauczinski wird neuer Cheftrainer des FC St. Pauli, nachdem Olaf Janßen am gestrigen Mittwoch entlassen wurde. Am Morgen stellte Sportchef Uwe Stöver den Nachfolger vor. Kauczinski trainierte zuvor vier Jahre lang den Karlsruher SC. In der vergangenen Saison war er Cheftrainer des FC Ingolstadt, wurde aber nach zwölf Spielen entlassen.

Mit der Trennung von Janßen reagierte die Clubführung auf die sportlichen Misserfolge: Der FC St. Pauli ist nur zwei Punkte vom Relegationsplatz in Richtung 3. Liga entfernt. Von den vergangenen zehn Spielen konnte der Club nur zwei gewinnen. „Die Entscheidung ist aufgrund der sportlichen Entwicklung der letzten Wochen getroffen worden – speziell in Fürth und Bielefeld“, sagte Sportchef Uwe Stöver. Die beiden Spiele gingen mit 0:4 und 0:5 verloren.

„Markus Kauczinski hat bewiesen, dass er Mannschaften entwickeln, stabiliseren und Talente entwickeln kann. Das ist für uns ein wichtiger Bestandteil in der Entscheidungsfindung gewesen“, sagte Stöver über den neuen Cheftrainer. Auch dieser zeigt sich optimistisch: „Die sportliche Situation ist nicht einfach. Kraft und Potential sind aber da, um aus dieser herauszukommen und zusammenzuwachsen“, sagte Kauczinski bei seiner Vorstellung.

Olaf Janßen war 2016 Co-Trainer unter Ewald Lienen und übernahm erst zu Saisonbeginn den Posten als Cheftrainer.

jpl

Vorheriger ArtikelGeschäfte können Heiligabend öffnen
Nächster Artikel8. Türchen: Weihnachtsgeschichte mit Herz
Joachim Plingen, Jahrgang 1990, hat schon einmal in „Carmen“ an der Düsseldorfer Oper gesungen – im Chor. Später studierte er an der Sporthochschule Köln Sportmanagement. Nach dem Bachelor arbeitete er in Leipzig beim Radiosender Detektor.fm. In Quebec jobbte er als Kellner und als Sprachlehrer, um damit eine Motorradtour durch Vietnam zu finanzieren. Der gebürtige Bonner wohnt in St. Georg, spielt Schlagzeug und legt Platten auf. Auf eine bestimmte Musikrichtung möchte er sich dabei nicht beschränken, nur Schlager, Black Metal, Trash-Pop und Dubstep mag er nicht. Joachim spielt Fußball, zuletzt bei Blau-Weiß Leipzig, und ist Fan von Bayer Leverkusen. Manchmal steht er auch als Schauspieler für Kurzfilme vor der Kamera.