Sonntagabend kam es erneut zu einem schweren Fahrradunfall in Hamburg. Foto: pixabay

Am Sonntagabend hat sich eine Radfahrerin lebensgefährlich verletzt, als sie einem Hund auswich. In letzter Zeit kam es bereits zu mehreren schweren Fahrradunfällen in Hamburg.

Die 43-Jährige stürzte am Sonntagabend, als ihr in der Hein-Hoyer-Straße auf St. Pauli ein Dackel vor das Fahrrad lief. Der Hund war seinem Besitzer gefolgt, der die Straße bereits überquert hatte. Die Frau wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und schwebt momentan in Lebensgefahr. Ob sie einen Helm trug, sei noch nicht geklärt, schreibt das „Hamburger Abendblatt“.

In den vergangenen Monaten kam es in Hamburg zu mehreren – auch schweren –  Fahrradunfällen. Erst Anfang Mai starb eine 33-jährige Mutter, als sie an der Kreuzung Eppendorfer Weg/Osterstraße von einem abbiegenden LKW erfasst wurde. Kurz darauf wurde eine 45-Jährige in Wellingsbüttel von einem PKW angefahren und lebensgefährlich verletzt.

pal/dpa

Vorheriger ArtikelMusikalische Vorratskammern
Nächster ArtikelRadeln für den Klimaschutz
Paula Loske-Burkhardt, Jahrgang 1995, dippt gerne italienische Pizza in Apfelmus. Bislang war PR ihr Spezialgebiet: Ihren Bachelor in Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation machte sie an der FH Kiel. Während des Studiums hat sie bei einer Fluggesellschaft und in der Pressestelle der Hochschule gearbeitet. Der höchste Berg, den sie je bestiegen hat, ist über 4000 Meter hoch und steht auf Borneo, jedes Jahr wandert und klettert sie in den Alpen. Sie hat ein Jahr in Brasilien gelebt und reist auch sonst gern durch Lateinamerika. Unterwegs übernachtet sie auf den Couches von Fremden. In Griechenland hat sie drei Tage bei einer 90-Jährigen und deren Sohn gewohnt, obwohl sie sich mit beiden rein gar nicht verständigen konnte. Immerhin musste sie so nicht am Strand schlafen. pal