Sehr schlank, sehr schlau und sehr schön: So werden die meisten Mädchen in Filmen dargestellt. Im Interview mit FINK.HAMBURG erklärt Medienwissenschaftlerin Dr. Maya Götz, wieso wir diversere Vorbilder für Kinder brauchen.

Elf Tage lang wurden auf dem Filmfest Hamburg nicht nur Filme aus aller Welt gezeigt, es gab auch Vorträge und Workshop rund um die Filmbranche. Die Medienpädagogin und -wissenschaftlerin Dr. Maya Götz setzt sich mit Geschlechterrollen in Filmen und Fernsehen auseinander und erklärte, welche Auswirkung die Darstellung von Frauen auf das Selbstbild von Mädchen hat.

FINK.HAMBURG hat die Wissenschaftlerin zu einem Interview getroffen:

Vorheriger ArtikelEin Staat versinkt im Meer und keiner hilft
Nächster Artikel„Ich würde versuchen, in die Nähe des Täters zu kommen“
Nadine von Piechowski, Jahrgang 1992, studiert in dem Gebäude, in dem sie geboren wurde: die Finkenau 35, früher eine Geburtsklinik, heute die HAW Hamburg. Bislang hat sie nur nördlich der Elbe gelebt: In Kiel und Kopenhagen studierte sie Geschichte und Archäologie. Nadines ursprünglicher Plan: ein weiblicher Indiana Jones werden. Hut und Peitsche hat sie als Ausrüstung zum Abschluss schon geschenkt bekommen. Trotzdem will sie lieber in den Journalismus. Nadine absolvierte diverse Praktika, etwa in der Pressestelle des Bundes für Natur und Umweltschutz und bei „Radio Hamburg“ in der Redaktion. Beim Helms-Museum in Harburg lektorierte sie einen Ausstellungskatalog. Sie schreibt unter anderem für den Blog „Typisch Hamburch“. In ihrer Freizeit spielt sie Handball und versucht, mit ihrem bienenfreundlichen Balkon die Welt zu retten. Kürzel: nvp
Amelie Rolfs, Jahrgang 1993, hat einen speziellen Literaturgeschmack: Sie verschlingt Liebesgeschichten, bei denen sich die Protagonisten nach langer Trennung im Alter wiedertreffen. Zum Lesen nimmt sie sich aber gerade wenig Zeit – lieber frühstückt sie sich durch die besten Cafés Hamburgs und stöbert auf Flohmärkten nach alten Schallplatten. Ihr liebstes Fundstück ist eine Cat Stevens Platte von 1970, die älteste, die sie besitzt. Ihre Bachelorarbeit hat sie in Politikwissenschaften über feministische Instagrammerinnen geschrieben und zuvor beim Kindermagazin „Dein Spiegel“ gelernt, wie man Dinge einfach erklärt. Außerdem organisierte sie beim NDR die Sendung „Wahlarena“ zur Bundestagswahl 2017 mit – und machte dabei natürlich ein Selfie mit Martin Schulz. Angela Merkel war leider zu gut abgeschirmt. Kürzel: ar
Carl Lukas Gebhard, geboren 1993, ist gebürtiger Hamburger, also fast – er kommt aus Harburg. Seinen Bachelor und Master hat er in Göttingen in Gender Studies gemacht. In Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro Northeim und Einbeck hat er mit Schülerinnen und Schülern Erklärvideos gedreht, zum Beispiel zu Transsexualität und Mobbing. Auch im Newsroom von FINK.HAMBURG setzt er sich für das Thema Gleichstellung ein. Seine Kühlschranktür ist voll mit Magneten aus der ganzen Welt. In Vietnam trank Lukas in sechs Stunden hundert Bier mit einheimischen Senioren – deren Sprache er danach auch etwas verstand. Ein Jahr jobbte er an der Rezeption der einzigen Jugendherberge in Sankt Moritz. Dreimal in der Woche ist er in Hamburg bouldern. Sein Ziel: krass werden. lg