Filmemacher Nima Latifi und Ehefrau Leila Mousavi sind seit 2015 in Deutschland. Foto: Hannah Lesch
Filmemacher Nima Latifi und Ehefrau Leila Mousavi sind seit 2015 in Deutschland. Foto: Hannah Lesch

Nima Latifi (28), Regisseur des afghanischen Kurzfilms „Qamar“:

„Mir ist es wichtig, mit meinen Filmen Kritik zu üben und auf Probleme aufmerksam zu machen. Mein Kurzfilm ‚Qamar‘, in dem ich die Zwangsehen in Afghanistan kritisiere, führte zwar zu Problemen in meinem Heimatland, wurde aber auch international ausgezeichnet.“

Mehr Infos zum Filmfest Hamburg gibt es hier.

Vorheriger Artikel„Die Übersetzung der Schimpfwörter hat Spaß gemacht“
Nächster Artikel7 Gründe, warum dir „Der Tatortreiniger“ gefallen wird
Tobias Zuttmann, Jahrgang 1995, ist als Kind so heftig in eine Glastür gelaufen, dass er darin steckengeblieben ist. Heute bewältigt er lieber einen Halbmarathon. Nach dem Ressortjournalismus-Studium im fränkischen Ansbach absolvierte er eine Reihe von Praktika, unter anderem beim WDR, ZDF und „Kicker“. Am längsten blieb er bei ProSiebenSat.1 in der Redaktion der Sportsendung „ran“, denn auf Sport liegt auch im Journalismus sein Fokus. Anschließend folgte die Übernahme als freier Mitarbeiter. Wenn Tobias nicht gerade auf Weltreise ist, kann man ihn während der Football-Saison im ICE auf der Strecke Hamburg-München antreffen, wenn „ran“ wieder mal nach einem kompetenten Sportbericht verlangt. Dafür zeigt er vollen Einsatz: Für acht Stunden Arbeit fährt er innerhalb eines Tages zwölf Stunden Zug. Kürzel: tz