Der Protagonist Schotty wird von Bjarne Mädel gespielt. Foto: NDR / Thorsten Jander

Beim Filmfest Hamburg werden drei neue Folgen der Kultserie gezeigt. Egal ob du schon ein Fan bist oder „Der Tatortreiniger“ noch nicht kennst – wir geben dir sieben Gründe, warum du die neuen Fälle von Schotty nicht verpassen solltest. 

1. Du liebst Hamburg? Dann wirst du den Tatortreiniger auch lieben!

An die Landungsbrücken verschlug es Schotty zum Tatortreinigen bisher noch nicht. Foto: Paula Loske-Burkhardt

Die Serie wurde nicht nur in Hamburg entwickelt und gedreht, Hauptdarsteller Bjarne Mädel spricht auch einwandfreien hamburgischen Dialekt. Von der Kiezkneipe bis zur Harvestehuder Villa: Blutspuren-Wegputzer Schotty ist in der ganzen Stadt unterwegs.

2. Du planst einen Jobwechsel? Der Tatortreiniger bietet spannende Einblicke.

Autor, Anwalt oder Jäger – die Tatorte, die Schotty reinigt, zeigen den Querschnitt der deutschen Bevölkerung. In Gesprächen und Rückblenden erfährst du viel über die Vorzüge, Nachteile und Stereotype unterschiedlicher Berufsgruppen.

3. Du magst deutsche Filme und Schauspieler? „Der Tatortreiniger“ bietet in jeder Folge neue Berühmtheiten.

Der Tatortreiniger Filmfest Hamburg
In einer der neuen Folgen spielt Olli Schulz eine Gastrolle. Foto: Filmfest Hamburg

Bjarne Mädel ist einer der großen Hamburger Stars – aber auch die Nebenrollen in der Serie sind hochkarätig besetzt. An den Tatorten traf er unter anderem schon Olli Schulz, Katharina Marie Schubert und Olli Dittrich.

4. Du kannst kein Blut sehen? Die Serie härtet dich ab.

Blutige Tatorte und skurrile Mordfälle gehören zum Alltag des Tatortreinigers. Schotty geht’s lässig an und lässt sich von keiner Szenerie einschüchtern. Du wirst dich an das viele Blut gewöhnen – und kannst von Schotty lernen, wie man es abwäscht.

5. Tiefgründige Gespräche und Grundsatzdiskussionen sind genau dein Ding? Schottys auch.

Schotty trifft in jeder Folge auf neue Leute. Smalltalk ist nichts für ihn. Schnell werden harmlose Gespräche zu heißen Diskussionen und Debatten über Moral und Gesellschaft. Anstrengend? Manchmal – und extrem lustig.

6. Serien ja, Theater nein? Der Tatortreiniger macht aus dir einen Theatergänger.

Tatortreiniger
Für viele Opfer und Zeugen ist Schotty am Tatort ein Trostengel. Foto: NDR / Studio Hamburg

Wenige Darsteller, wenige Räume: Die Folgen der Serie sind minimalistisch und trotzdem fesselnd. Der Tatortreiniger fühlt sich an wie Theater – nur, dass hin und wieder geschnitten wird. Für große Unterhaltung braucht es eben keine bombastische Kulisse. Manchmal reicht auch ein einziger Tatort.

7. Drei neue Folgen werden am Donnerstag beim Filmfest Hamburg gezeigt.

Kinosaal des Cinemaxx Dammtor. Foto: Filmfest Hamburg

Wenn du jetzt erst anfängst, die Serie zu schauen, kannst du direkt mitreden. Die einzelnen Folgen bauen nämlich nicht aufeinander auf. Am 4. Oktober laufen die neusten drei Episoden im Rahmen des Filmfest Hamburg im Cinemaxx am Dammtor.

Vorheriger Artikel„Mir ist es wichtig, zum Nachdenken anzuregen“
Nächster Artikel„Mein Film hat für einige Probleme gesorgt“
Als Fitnesstrainerin spornt Thoya Maria Urbach, Jahrgang 1994, mehrmals in der Woche bis zu 30 Leute zu Höchstleistungen an. Studiert hat sie Kulturwissenschaften in Lüneburg und Barcelona und dabei das Schreiben für sich entdeckt. Bei der „Brigitte“ hospitierte sie in der Onlineredaktion. Während eines Praktikums in der Unternehmenskommunikation bei Deutschlands größter Containerreederei faszinierte sie die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Welt. Die Hamburgerin schippert in ihrer Freizeit gerne mit der Fähre über die Elbe, ist aber auch in anderen Städten unterwegs – etwa in St. Petersburg. Denn etwas Russisch kann sie auch. Kürzel: tmu
Björn Rohwer, Jahrgang 1993, liebt drei Dinge: Sport, Musik und Technik. Während er beim Sport lieber zuschaut, ist er bei der Musik mit vollem Einsatz dabei. Seit seinem sechsten Lebensjahr singt der studierte Musikwissenschaftler im Knabenchor, spielt Klavier, Saxophon und Klarinette. Zum Journalismus hat ihn seine dritte Leidenschaft gebracht: die Technik. Für verschiedene Gamingformate rezensiert er Videospiele, führt Interviews und verfasst Hintergrundberichte. In seinem 2014 erschienenen Buch „Unnützes Wissen für Gamer“ gibt er die Antwort darauf, warum Super Mario einen Schnauzbart trägt oder wieso Lara Croft eine große Oberweite hat. Das Buch hat er während eines Kreuzbandrisses geschrieben, den er sich beim Schulsport zuzog. Das Ende der Sportlerkarriere war der Anfang des Schreibens. Kürzel: bro