Das Demonstrationsbündnis fordert die bessere Ausfinanzierung der Hochschulen. Bild mit Studierenden im Hörsaal. Foto: Jan Woitas/ZB/dpa
Das Demonstrationsbündnis fordert unter anderem genug Studienplätze. Foto: Jan Woitas/ZB/dpa

Heute um 14 Uhr startet die hochschulübergreifende Demonstration zur besseren Ausfinanzierung der Hochschulen. Studierende und Angestellte der HAW Hamburg demonstrieren mit der Uni Hamburg unter dem Motto „International solidarisch – Schluss mit Austerität“. 

Unter dem Titel „Wissenschaft, Bildung, Kultur ausfinanzieren – Solidarisch für ein lebenswertes Hamburg!“ startet heute um 14 Uhr die hochschulübergreifende Demonstration zur besseren Ausfinanzierung der Hochschulen. Ein Bündnis aus Landesastenkonferenz (LAK), Fachschaftsrätekonferenz der Uni Hamburg (FSRK) sowie der Kampagne „International solidarisch – Schluss mit Austerität“ ruft zur Demo auf.

Die Demonstrationszüge starten am Berliner Tor und am Dammtor. Geplant sind eine Zwischenkundgebung am Hauptbahnhof und eine Schlusskundgebung am Jungfernstieg. Das Bündnis fordert unter anderem die bedarfsgerechte Grundfinanzierung der Hochschulen, genug Bachelor- und Master-Studienplätze sowie eine ausreichend finanzierte Bau- und Sanierungsplanung.

An der HAW Hamburg ruft der Senat alle Hochschulangehörigen auf, sich für das Anliegen einzusetzen. Daher beginnt bereits um 13 Uhr eine studentische Vollversammlung der HAW Hamburg in der Alexanderstraße. Der Senat begrüßt, dass „sich die Hochschulen gemeinsam für eine bedarfsgerechte Finanzierung zum allgemeinen Wohl einsetzen.“

viva

Vorheriger ArtikelThalia Theater: 175 Jahre Gegenwartskultur
Nächster ArtikelAm Kiosk mit Sigmund Freud
Vivien Valentiner, Jahrgang 1993, hält es selten lange im Sitzen aus: Dann drückt nämlich ihr Extra-Rückenwirbel und die ihr ebenfalls angeborene Neugierde. „Irgendwas mit Medien“ wollte Vivien deswegen schon als Jugendliche machen. Nach ersten journalistischen Gehversuchen bei Lokalzeitungen hospitierte sie beim NDR und der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und saß im Bundesvorstand der Jugendpresse Deutschland. Vivien stammt aus Lübeck, in Lüneburg hat sie Wirtschaftspsychologie und Digitale Medien studiert. Mit ihrem Umzug nach Hamburg bleibt sie Hansestädten treu, probiert aber darüber hinaus gerne unterschiedliche Dinge aus: Sie hat schon Ballett und Rock’n‘Roll getanzt, Schlagzeug und Theater gespielt. Kürzel: viva