Tödlicher Verkehrsunfall wegen ausgeschaltetem Martinshorn? Symbolfoto: pixabay
Tödlicher Verkehrsunfall wegen ausgeschaltetem Martinshorn? Symbolfoto: pixabay

In Hamburg Sasel ist zu einem schweren Zusammenstoß zwischen einem Rettungswagen und einem PKW gekommen. Der 81-jährige PKW-Fahrer kam ums Leben. Laut Polizei wird ermittelt, ob der Rettungswagen ohne Martinshorn unterwegs war.

Schwerer Unfall in Sasel: Am Mittwochabend kam es auf der Kreuzung Saseler Chaussee/Frahmredder stadteinwärts Richtung Bramfeld zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Rettungswagen. Dieser stieß mit einem Auto zusammen. Der 81-jährige Beifahrer des VW-Polo kam ums Leben, seine 83-jährige Frau und Fahrerin des Wagens wurde schwer verletzt.

Wie der Lagedienst der Polizei Hamburg gegenüber FINK.HAMBURG bestätigt, fuhr der Rettungswagen zu einem Einsatz mit Blaulicht in die Kreuzung ein und verursachte so den Unfall mit dem von rechts kommenden PKW. Der Rettungswagen prallte gegen einen Ampelmast, das Auto wurde gegen ein Fußgängerschutzgitter geschleudert. Die Feuerwehr musste das Dach des Fahrzeugs entfernen, um die Frau aus dem Kleinwagen holen zu können.

Laut einer Polizeisprecherin muss nun geprüft werden, ob die Fahrer des Rettungswagens beim Einfahren auf die Kreuzung ihrer Sorgfaltspflicht genug nachgekommen seien.Ersten Berichten zufolge war der Wagen zwar mit Blaulicht, aber ohne Martinshorn unterwegs, schreibt das „Abendblatt“. Laut Lagedienst der Polizei Hamburg wird geprüft, ob dies der Fall war.

Der 81-Jährige sei noch ins Krankenhaus gebracht worden, erlag dort jedoch seinen schweren Verletzungen, teilte die Polizei mit. Die 83-Jährige wurde notoperiert. Die 30 Jahre alte Fahrerin des Rettungswagens und ihr 22-jähriger Kollege erlitten einen Schock und wurden ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert.

cb mit DPA