Seit Ende 2017 gibt es in Hamburg eine neue inklusive Sportart. Der Richter Ronald Hinz gründete damals den ersten Blindentennis-Verein. FINK.HAMBURG hat das Training besucht. 

Immer mehr Sportarten öffnen sich der Inklusion. Neben dem in Hamburg populären Blindenfußball gibt es nun auch einen Verein für blinde Tennispielerinnen und -spieler. Diesen gründet der erblindete Richter Ronald Hinz im Dezember 2017. Laut seiner Aussage, gehört der Verein mit mittlerweile neun Mitgliedern zu den größten in Deutschland. In der Betriebssporthalle der Justiz Hamburg findet das Training der Athletinnen und Athleten statt.

Vorheriger ArtikelDruckereibesuch statt Klausurdruck
Nächster ArtikelDie Illustrationen zur Reportage
Ted Koob, Jahrgang 1991, ist ein Kind Europas: Mit acht Jahren nahm der Luxemburger am Gesangswettbewerb „Zecchino d’Oro“ im italienischen TV teil. Außerdem spricht er luxemburgisch, deutsch, französisch, englisch und italienisch und hat in Belgien Musik studiert. Ted ist nicht nur ein Sprach-, sondern auch ein musikalisches Talent (Geige, Schlagzeug, Klavier). Deswegen arbeitete er nach dem Studium zunächst als Musiklehrer, entdeckte dann aber den Journalismus für sich. Ein zweites Bachelorstudium in Journalistik sowie Praxiserfahrung beim „Luxemburger Tageblatt“, dem ZDF und „11 Freunde“ bestärkten ihn im Berufswunsch. Nach der Arbeit lässt er den Tag gerne auf dem Rasen ausklingen und kickt in einer Hobby-Mannschaft. tek