Seit Ende 2017 gibt es in Hamburg eine neue inklusive Sportart. Der Richter Ronald Hinz gründete damals den ersten Blindentennis-Verein. FINK.HAMBURG hat das Training besucht. 

Immer mehr Sportarten öffnen sich der Inklusion. Neben dem in Hamburg populären Blindenfußball gibt es nun auch einen Verein für blinde Tennispielerinnen und -spieler. Diesen gründet der erblindete Richter Ronald Hinz im Dezember 2017. Laut seiner Aussage, gehört der Verein mit mittlerweile neun Mitgliedern zu den größten in Deutschland. In der Betriebssporthalle der Justiz Hamburg findet das Training der Athletinnen und Athleten statt.

Vorheriger ArtikelDruckereibesuch statt Klausurdruck
Nächster ArtikelAlltag im Pflegeheim: Die Kräfte bröckeln
Ted Koob, Jahrgang 1991, ist ein Kind Europas: Mit acht Jahren nahm der Luxemburger am Gesangswettbewerb „Zecchino d’Oro“ im italienischen TV teil. Außerdem spricht er luxemburgisch, deutsch, französisch, englisch und italienisch und hat in Belgien Musik studiert. Ted ist nicht nur ein Sprach-, sondern auch ein musikalisches Talent (Geige, Schlagzeug, Klavier). Deswegen arbeitete er nach dem Studium zunächst als Musiklehrer, entdeckte dann aber den Journalismus für sich. Ein zweites Bachelorstudium in Journalistik sowie Praxiserfahrung beim „Luxemburger Tageblatt“, dem ZDF und „11 Freunde“ bestärkten ihn im Berufswunsch. Nach der Arbeit lässt er den Tag gerne auf dem Rasen ausklingen und kickt in einer Hobby-Mannschaft. tek
Carl Lukas Gebhard, geboren 1993, ist gebürtiger Hamburger, also fast – er kommt aus Harburg. Seinen Bachelor und Master hat er in Göttingen in Gender Studies gemacht. In Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro Northeim und Einbeck hat er mit Schülerinnen und Schülern Erklärvideos gedreht, zum Beispiel zu Transsexualität und Mobbing. Auch im Newsroom von FINK.HAMBURG setzt er sich für das Thema Gleichstellung ein. Seine Kühlschranktür ist voll mit Magneten aus der ganzen Welt. In Vietnam trank Lukas in sechs Stunden hundert Bier mit einheimischen Senioren – deren Sprache er danach auch etwas verstand. Ein Jahr jobbte er an der Rezeption der einzigen Jugendherberge in Sankt Moritz. Dreimal in der Woche ist er in Hamburg bouldern. Sein Ziel: krass werden. lg