Überraschung: Der Frühling ist da. Wer jetzt noch kein Fahrrad am Start hat, kann sich an diesen sieben Orten in Hamburg nach geeignetem Pedalmaterial umschauen. Von der Versteigerung bis zur Messe ist gerade eine Menge los.

Flohschanze

Der Flohmarkt an der Alten Rindermarkthalle war ursprünglich als Anwohner*innen-Flohmarkt gedacht und ist inzwischen bekannter Anlaufpunkt für private und professionelle Händler*innen. Neben Geschirr, Möbeln, Schmuck und Kleidung sind auch Fahrräder von großer Bedeutung. Einzelteile, Werkzeuge und komplette Räder werden angeboten.

Fahrradflohmarkt
Unter freiem Himmel gibt es eine Auswahl an Fahrrädern und Einzelteilen. Foto: Lissy Reichenbach

Termin: Jeden Samstag von 8 bis 16 Uhr
Ort: Neuer Kamp 30, 20357 Hamburg

Fahrradgebrauchtmarkt

Als eines der ersten Geschäfte in Hamburg, die mit dem Verkauf von gebrauchten Rädern starteten, ist der Laden zu einer etablierten Adresse herangewachsen. Kund*innen profitieren von der langjährigen Erfahrung der Händler*innen. Das Angebot reicht von Stadträdern über Hollandräder und Rennräder bis hin zu Oldtimern aus den 1930er bis 70er Jahren.

Eingang des Fahrradgebrauchtmarkts
Eine große Auswahl steht schon vor dem Eingang des Gebrauchtmarktes. Foto: Rolf Peters

Termin: Montag bis Freitag 10 – 19 Uhr, Samstags 10 – 16 Uhr
Ort: Grindelallee 168, 20144 Hamburg

Fietsenbörse

Loswerden und einkaufen: Verkäufer*innen bringen ihr gebrauchtes Fahrrad vor Beginn der Börse vorbei und bestimmen den Preis. Suchende können dann aus bis zu 800 Rädern wählen. Wer sich nicht entscheiden kann, fährt Probe oder kann sich von unabhängigen Expert*innen beraten lassen. Käufer*innen bekommen einen Kaufvertrag durch die Fietsenbörse ausgestellt. Die Verkäufer*innen erhalten den Erlös oder radeln wieder mit dem unverkauften Fahrrad nach Hause.

Nächster Termin: 07. Juli 2019 und 18. August 2019
Ort: Spielbudenplatz 21-22, 20359 Hamburg

Fahrradauktion

Das Zentrale Fundbüro in Altona nimmt jährlich circa 40.000 bis 50.000 Fundsachen entgegen. Die Fundsachen werden bis zu sechs Monate vorgehalten und anschließend an mehreren Terminen im Jahr versteigert. Für Fahrräder organisiert das Fundbüro eigene Auktionen. Im Juni findet die Versteigerung im Rahmen der Cyclassics auf dem Hamburger Rathausmarkt statt. Nervenkitzel!

Termin: 19. Juni 2019 und 24. Juli 2019 (Beginn 10 Uhr)
Ort: Bahrenfelder Straße 254-260, 22765 Hamburg, Zugang im EG gegenüber der Gausstraße 148, Durchgang linke Seite.

Stilbruch

Bei Stilbruch erhalten gebrauchte Gegenstände eine zweite Chance. Beim Tochterunternehmen der Stadtreinigung kommen täglich fünf bis sechs LKW-Ladungen gebrauchte Waren vom Sperrmüll und aus Haushaltsauflösungen an. Die Räder werden vor Ort kontrolliert und bei einem noch guten Zustand günstig verkauft.

Stilbruch Fahrräder
Von der Müllhalde zurück auf den Markt: In Altona werden Fahrräder wieder flott gemacht. Foto: Stilbruch/Andreas Muhme

Termin: Montag bis Freitag 10 – 18 Uhr
Ort: Ruhrstraße 51, 22761 Hamburg

Fahrradflohmarkt im Haus Drei

Legendär ist der Fahrradflohmarkt im Haus Drei in Altona. Im Stadtteilkulturzentrum trifft sich im Spätsommer die Hamburger Fahrradszene. Private Händler*innen bieten hier ausschließlich Waren mit Bezug zum Fahrrad. Die Preise sind sehr fair und man kann im schönen Park in Ruhe fachsimpeln.

Termin: 15. September 2019 um 12 bis 16 Uhr
Ort: Hospitalstraße 107, 22767 Hamburg

Velo Hamburg 2019

Zugegeben, hier gibt es garantiert keine Schnäppchen, dafür kann man neue Modelle günstig probefahren. Die Messe findet zum dritten Mal in Hamburg statt. Fahrradfans können sich an zwei Tagen bei rund 100 Aussteller*innen über die neuen Trends informieren. Rund um die Rindermarkthalle St. Pauli gibt es eine Open-Air-Ausstellung, diverse Teststrecken und ein Show-Programm. Der Eintritt kostet 6 Euro pro Tag.

View this post on Instagram

Variety Part I #velohamburg2018

A post shared by VELOHamburg (@velo_hamburg) on

Termin: 18. bis 19. Mai 2019
Ort: Rindermarkthalle, Neuer Kamp 31 20359 Hamburg

Vorheriger Artikel7 Ausstellungen, die du unbedingt noch sehen solltest
Nächster Artikel7 Fahrradschlösser mit dem gewissen Etwas
Daniel Grodzki, Jahrgang 1994, lernte bereits früh, sich auf mehr als nur sein Augenlicht zu verlassen: Er hat eine degenerative Erkrankung namens Retinitis pigmentosa. So entwickelte er schnell eine Affinität für Audiovisuelles und Technik. Selbst wenn in seinem Bekanntenkreis jemand einen neuen Kühlschrank braucht, lässt er sich von Daniel beraten. Mit Gitarren, diversen weiteren Instrumenten und seiner Stimme macht er Musik, die er im Wohnzimmerstudio selbst aufnimmt und produziert. Seit 2015 kommt die Aufnahmetechnik auch fürs Podcasten zum Einsatz: In “#Reallife” spricht Daniel mit seinem Schulfreund Flo über die Belanglosigkeiten des Alltags, die Karriere als Mikro-Influencer ist in vollem Gang. An der Uni Hamburg studierte er Medien- und Kommunikationswissenschaften, seinen ursprünglichen Berufswunsch “Pokémon-Meister” hat er mittlerweile aufgegeben. Kürzel: dag
Lissy Reichenbach, Jahrgang 1994, hat vier Vornamen. Lissy ist keiner davon. Die Hamburgerin legt sich nicht gerne fest: Sie zog von Hamburg nach Bayern, wechselte von Wirtschaft zur Kommunikationswissenschaft und redet mal über Schrotträder, mal über moderne Malerei. Im Zweitfach studierte sie Kunstgeschichte und lernte beim deutschen Cocktailmeister den perfekten Whiskey Sour zu mixen. Bei Scholz & Friends in Berlin arbeitete sie unter anderem für Amnesty International, Mercedes und Vodafone. Für Montblanc organisierte sie Messen für die neuen Kollektionen in ihrer Heimatstadt Hamburg. Am Wochenende steht sie im Schanzenviertel am Kickertisch oder klappert mit ihrem Rad die Flohmärkte ab, immer auf der Suche nach seltenen Bildern oder neuem Lesestoff. Kürzel: lr

1 KOMMENTAR

Comments are closed.