Pünktlich zum Wahlkampf stellt die CDU ihre Mobilitätspläne für den Hamburger Westen vor. Eine neue Straßenbahn soll den Bezirk Altona entlasten. 

Die neue MetroTram, die der Bürgermeisterkandidat der Christdemokraten Marcus Weinberg am Mittwoch vorstellte, soll insgesamt 24 Kilometer lang sein und 53 Haltestellen haben. Die Kosten für das Projekt schätzt die CDU auf 520 Millionen Euro. Damit wäre die Straßenbahn nicht nur erheblich günstiger als die geplante S-Bahnlinie 32, sondern auch deutlich schneller einsatzbereit. Denn Weinberg schätzt, dass die Strecken bereits in vier bis fünf Jahren fertiggestellt werden könnten. Die S32 wird wohl erst in circa 20 Jahren einsatzfähig sein.

Auf zwei verschiedenen Routen soll dann zwischen Schenefeld in Schleswig-Holstein und dem Bahnhof Altona die MetroTram fahren. Dabei sollen die neuen Trams laut dem NDR so viele Fahrgäste transportieren können, wie das aktuell sechs Buslinien auf den Streckenabschnitten tun.

Das sind die geplanten Linien

Die CDU will so die Verkehrswende im Hamburger Nordwesten, der seit den 1970er Jahren auf eine S-Bahn Anbindung wartet, vorantreiben. „Die Menschen wollen nicht mehr zwanzig Jahre auf eine S-Bahn für Lurup, Osdorf, Bahrenfeld oder Altona warten. Deswegen haben wir eine kostengünstige und schnell zu bauende Alternative für den Hamburger Westen entwickelt, die bequem, verlässlich, innovativ und klimagünstig ist“, sagte Weinberg auf der Pressekonferenz.

Vorheriger ArtikelStadt Hamburg kauft Bahnhof Altona
Nächster ArtikelMehrzweckbrocken Feldstraße 66
Jonas Ziock, Jahrgang 1993, wird oft von fremden Leuten gegrüßt und hört auch auf den Namen Joshi – so heißt sein eineiiger Zwillingsbruder. Mit ihm hat er in einem Arthouse-Kino in Lübeck noch gelernt, Filme von der Filmrolle abzuspielen. In Göttingen machte er seinen Bachelor in Politikwissenschaft und belegte zusätzlich journalistische Kurse. Während seines Studiums organisierte er zusammen mit Freunden subkulturelle Konzerte. Zwei der größten Bands waren die Antilopen Gang und Sick of it All. Auch in Hamburg geht er so oft wie möglich auf Metal- und Hardcore-Konzerte. Seine zweite Leidenschaft ist das Skaten. Schon als Jugendlicher fuhr Jonas von Lübeck in die Skatehalle I-Punkt, in der er heute jobbt. Oder ist es Joshi? Kürzel: joz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here