Hamburgs Straßen werden wieder voll: Etwa 30.000 Menschen demonstrieren an diesem Freitag beim großen globalen Klimastreik unter dem Motto #NeustartKlima. Alle Informationen über die geplante Route gibt es hier.

Beim letzten globalen Klimastreik gingen allein in Hamburg rund 100.000 Menschen auf die Straßen. Für diesen Freitag sind 30.000 Menschen angemeldet. Doch Hamburgs Straßen werden wieder voll: Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future ruft zu einer großen Demonstration auf.

Anlass für den globalen Klimastreik ist die UN-Klimakonferenz Anfang Dezember in Madrid. Unter dem Motto #NeustartKlima fordern die Teilnehmer*innen der Demonstration eine Neuauflage des Klimaschutzpakets der großen Koalition.

Demonstration zieht durch die Innenstadt

Die Schüler*innen und Studierenden treffen sich um 12:05 Uhr am Hamburger Rödingsmarkt. Die Demonstration verläuft vom Rödingsmarkt über den Speersort und vorbei am Hauptbahnhof. Anschließend geht es weiter zum Johannes-Brahms-Platz und von dort aus über die Stadthausbrücke zurück zum Ausgangsort. Bei vorherigen Demonstrationen fungierte der Jungfernstieg als Treffpunkt. Dort sei nun aufgrund des laufenden Weihnachtsmarktes zu wenig Platz vorhanden.

Laut Polizei ist mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Wer für den Black Friday oder die Weihnachtsmärkte in die Innenstadt möchte, sollte mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Straßen werden zeitweilig gesperrt. Zwischen 14 Uhr und 17 Uhr soll die Schlusskundgebung am Rödingsmarkt stattfinden. Die Willy-Brandt-Straße wird von 4 Uhr bis 20 Uhr in Richtung Millerntorplatz ab Deichtorplatz gesperrt. Es werden Umleitungen eingerichtet. Das ist die Route der Demonstrierenden:

Mehr Initiative bei der Einhaltung der Klimaziele

„Der Klimaschutz der Staaten ist freiwillig und diese Freiwilligkeit hat bisher keine Wirkung gezeigt. Deshalb gehen wir auf die Straße“, sagte Jesko Henning, Sprecher von Fridays for Future. Die Demonstrierenden fordern vor allem mehr politische Initiative bei der Einhaltung der Klimaziele, gemäß dem Pariser Klimaabkommen. Demnach soll die globale Erderwärmung auf unter 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit eingedämmt werden.

„Wir wünschen uns keinen zivilen Ungehorsam während der Demo“

Von Plänen der Aktionsgruppe Extinction Rebellion ist bisher nichts bekannt. „Wir wünschen uns keinen zivilen Ungehorsam während der Demo, aber wir wünschen natürlich, dass sie dabei sind“, sagte Henning. Bereits seit Montag läuft an der Universität Hamburg eine Klimastreikwoche von Students for Future.

Titelfoto: Nikolas Baumgartner

jag/dpa

Weiteres zum Klimaschutz und Fridays for Future

Zu wenig: Junge Menschen und der Klimaschutz

Autofreie Zone in Hamburg: „ein Erfolg“

Fridays for Future: „Es ist absurd, dass Studierende nach Ausreden suchen“

Konferenz in Hamburg: Der Spagat der Umweltminister

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here