Vier Hamburgerinnen, ein Spezialboot, der Atlantik: Als erstes deutsches Frauenteam wollen die „Wellenbrecherinnen“ aus Hamburg beim härtesten Ruderrennen der Welt den Atlantik überqueren.

Am Donnerstag gehen die vier Hamburger Ruderinnen Catharina Streit (33), Meike Ramuschkat (33), Stefanie Kluge (51) und Timna Bicker (26) von der Kanareninsel La Gomera aus auf eine große Reise. Als erstes deutsches Frauenteam wollen sie unter dem Namen „Wellenbrecherinnen“ auf ihrem acht Meter langen Boot den Atlantik überqueren.

Mehr als 100 Teilnehmer*innen aus zwölf Nationen sind beim Ruderrennen Talisker Whiskey Atlantic Challenge dabei. Das Ziel: English Harbour auf der Karibikinsel Antigua. Dafür müssen die Sportler*innen 5000 Kilometer auf dem Wasser zurücklegen. Diese Strecke wollen sie in weniger als 40 Tagen bewältigen. Der Wind, so heißt es, sei in diesem Jahr günstig.

Alles keine Spitzensportlerinnen

Die Hamburger Teilnehmerinnen sind keine Spitzensportlerinnen, zwei von ihnen haben sogar erst 2018 mit dem Rudern angefangen. „Wir haben uns so gut vorbereitet, wie es nur ging. Aber was uns auf dem Atlantik erwartet, können wir uns jetzt noch gar nicht vorstellen“, sagte Timna Bicker mit Blick auf die gut 18-monatige Vorbereitung. Sie ist mit Mitte 20 die Jüngste im Quartett und sitzt zusammen mit ihrer Mutter Steffi Kluge in dem Spezialboot.

Ein Filmteam wird die Frauen begleiten. Außerdem gibt es eine Webserie, die die Hamburger Ruderinnen bei ihrer Vorbereitung begleitet hat.

lab/dpa

Titelfoto: Axel Heimken/dpa