Am 23. Februar ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Aktuell werden noch etwa 2000 Wahlhelfer*innen gesucht. Besonders die Bezirke Nord, Wandsbek und Altona sind betroffen.

Für die Bürgerschaftswahl kommenden Monat werden noch Helfer*innen gesucht, um die 1283 Hamburger Wahllokale zu besetzen. Von den 13.000 bis 14.000 Freiwilligen-Stellen seien noch rund 2000 unbesetzt, so Landeswahlleiter Oliver Rudolf. Dabei bräuchten vor allem die Bezirke Altona, Nord und Wandsbek noch Unterstützung.

Interessierte sollen „Spaß daran haben, gemeinsam mit anderen für die Demokratie zu wirken“. Besondere Vorkenntnisse seien nicht erforderlich. Die Wahlvorstände seien so zusammengesetzt, dass auch immer erfahrene Wahlhelfer*innen dabei sind, so Rudolf. Freiwillige erhalten je nach Dauer und Art des Einsatzes eine Entschädigung zwischen 30 und 120 Euro pro Tag.

Wahlhelfer*innen werden nicht nur am Wahlsonntag, sondern auch am darauffolgenden Montag gebraucht. Ab 18 Uhr werden am 23. Februar die Landesstimmzettel ausgezählt. Am späten Sonntagabend dürfte dann schon feststehen, mit welcher Fraktionsstärke die jeweiligen Parteien in der neuen Bürgerschaft vertreten sein werden. Am Montag zählen die Freiwilligen dann die Wahlkreisstimmzettel aus.

Ist euer Interesse geweckt? Melden können sich Wahlhelfer*innen bei ihrem zuständigen Bezirksamt oder auch online. Informationen findet ihr im Internet unter www.hamburg.de/wahlhelfer.

kis/dpa

Foto: Unsplash

Vorheriger ArtikelEine halbe Million Kosten: Erstes Schnellboot für das SEK
Nächster ArtikelStart-up: Kondome gegen den Klimawandel
Kim Staudt, Jahrgang 1996, hasst Hasskommentare. Als Werkstudentin in der Online-Redaktion der “FAZ” moderierte sie Leserkommentare und las dabei mehr Scheußlichkeiten als ihr lieb war. Es war ein harter Wechsel: Kurz davor hatte sie in der Redaktion von “InStyle” noch Kisten voller Designerstücke aus Mailand, Paris und New York durchwühlt und beim Onlinemagazin “GQ” live über die Wahl zum “Mann des Jahres” gebloggt. Ihr Lieblingsroman ist “Das Bildnis des Dorian Gray” von Oscar Wilde, “Die Leiden des jungen Werthers” las sie im Garten des Goethe-Hauses in Frankfurt. Natürlich durfte es auch für das Germanistik- und Amerikanistikstudium nur die dortige Goethe-Universität werden. Am liebsten mag sie Filme mit Plot Twist - und Serien mit F: “Fargo”, “Friends” und modern “Family”. Kürzel: kis