Hackathon #semesterhack DAAD, BMBF
Online-Hackathon Banner

Digitale Hochschullehre war noch nie so wichtig wie in Corona-Zeiten. Um gute Ideen zu sammeln, wie Dozent*innen und Studierende sich optimal vernetzen, fand ein Hackathon statt –  bei dem auch Akteur*innen der HAW Hamburg dabei waren.

In ganz Deutschland wird wird gerade hauptsächlich digital studiert. Das klappt nicht überall gleich gut. Um die digitale Hochschullehre zu verbessern, fand daher am 6. und 7. Mai 2020 ein bundesweiter Hackathon statt. Knapp 1000 Studierende und Lehrende arbeiteten über einen Zeitraum von 36 Stunden gemeinsam an Ideen und Lösungen für die Herausforderungen eines digitalen Sommersemesters.

Veranstaltet wurde der #SemesterHack vom Hochschulforum Digitalisierung (HFD), dem KI-Campus und dem Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). Aus Hamburg nahmen insgesamt 34 Personen teil, darunter auch 17 Akteur*innen der HAW Hamburg.

Eine Jury wählte die besten Ideen aus allen Projekteinreichungen aus. Diese werden mit 2000 Euro gefördert. Hier kommen die Gewinner:

Platz 1: Digital Lehren lernen – Praxiserfahrungen für Lehramtsstudierende

Lehramtsstudierenden soll in diesem Projekt ermöglicht werden, ein Pflichtpraktikum digital auf der Plattform „Corona-School“ durchzuführen.

Platz 2: Survey² – Research goes on(line): Community für Onlineforschung

Hinter dieser Entwicklung steckt ein Wegweiser für Studierende und Forschende, der zu den passenden Tools für ihre Onlineforschung führt.

Platz 3: MatchUp! – Peer Support App for Students

Über diese Matching-Applikation sollen sich Studierende vernetzen können, um sich gegenseitig zu unterstützen.

cis

Vorheriger ArtikelNordseeinseln für Tagesbesucher über Feiertage gesperrt
Nächster ArtikelHermes nimmt neue E-Sprinter in Betrieb
Obwohl Chiara Schenk, Jahrgang 1995, einen italienischen Vornamen hat, italienische Küche liebt und jedes Jahr mindestens einmal nach Italien reist, zog es sie nach dem Abitur aus ihrer Heimatstadt Reutlingen nach Down Under. In Australien versuchte sich Chiara zunächst als Au Pair, bewachte als „traffic controller“ dann aber nach kurzer Zeit schon lieber Verkehrsbaustellen als Kinder. Die Zusage für ihren Bachelor an der Filmuniversität Babelsberg ging auf dem Postweg verloren, und so erfuhr die angehende Rettungsschwimmerin erst drei Tage vor Semesterbeginn von ihrem Umzug nach Berlin. Die ersten Wochen verbrachte sie dann auf der Couch einer freundlichen älteren Dame. Später gab sie in Berlin Kindern Schwimmunterricht – sie hofft auf ähnlichen Bedarf in Hamburg. Kürzel: cis

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here