2019 spürte der Zoll insgesamt 6,8 Tonnen Kokain auf. Damit wurde mehr Kokain als im bisherigen Rekordjahr 2017 beschlagnahmt.

Der Hamburger Zoll hat im vergangenen Jahr nahezu doppelt so viel Kokain wie im bisherigen Rekordjahr 2017 beschlagnahmt. Ein Sprecher des Hauptzollamts Hamburg bezifferte das sichergestellte Rauschgift im Jahr 2019 auf 6,8 Tonnen. Der Großteil wurde im Hamburger Hafen sichergestellt. Der Anstieg sei auf das effizientere Vorgehen beim Zoll zurückzuführen. Demnach werden Warenlieferungen strenger überwacht. Zudem arbeiten die Behörden europäischer Häfen stärker zusammen.

Im Juli 2019 spürten die Beamten 4,5 Tonnen Kokain in einem Schiffscontainer aus Uruguay auf. Dort sollten offiziell Sojabohnen lagern. Die Menge entsprach einem Wert von rund einer Milliarde Euro. Noch nie hatten Zollfahnder*innen in Deutschland das Rauschgift in einem derart großen Umfang einzeln beschlagnahmt, hieß es.

Nur wenige Tage später der nächste Fund: Auf einem Containerschiff aus Brasilien stellte der Zoll Kokain im Wert von 350 Millionen Euro sicher. In beiden Fällen sollten die Drogen weiter nach Antwerpen in Belgien gehen.

cat/dpa

Foto: Ines Ludwig

Vorheriger ArtikelHermes nimmt neue E-Sprinter in Betrieb
Nächster ArtikelRecht auf Homeoffice: Falle für Mütter oder Chance für alle?
Mit Barockfrisur und prunkvollem Reifrock: So konnte man Caterina Klaeden, Jahrgang 1995, in der Innenstadt von Passau bewundern. Neben ihrem Medien- und Kommunikations-Studium zeigte sie dort bei mittelalterlichen Schauspielführungen zum Beispiel das Pesthaus oder den Pranger. Beim Yoga kann sie den Kopfstand, am Handstand arbeitet sie noch. Gebürtig kommt Caterina aus dem Harz, dort entdeckte sie ihre Liebe zum Journalismus. Bei der „Goslarschen Zeitung“ leitete sie das Ressort „Junge Szene“. Für die Miniserie „Harz Attack“ berichtete sie unter anderem über ein Survival Camp. Dabei machte sie Feuer mit Feuersteinen, lernte Kräuterkunde und war mit Schlittenhunden unterwegs. Als kleines Kind wollte sie Delfin-Dompteurin werden. Heute bringt sie in ihrem Podcast „Late Night Hate mit Caty“ Leute zum Lachen und greift darin all das auf, was in ihrem verrückten Leben passiert oder sie ärgert, etwa das unterirdische W-Lan an der Uni Passau.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here