Durch zunehmenden Temperaturanstieg in Nord- und Ostsee drohen massive Änderungen der Meeresumwelt. Auch Deutschlands einzige Walart, der Schweinswal, ist stark gefährdet. 

Einem neuen Greenpeace-Report zufolge, erwärmen sich die Nord- und Ostsee durch den Klimawandel immer weiter. Die Erwärmung der deutschen Meeresgewässer hat dem Report nach drastische Folgen für das Ökosystem. Einige Fischarten fliehen bereits in kühlere Gewässer und Deutschlands einzige Walart, der Schweinswal, sei stark gefährdet, heißt es darin.

„Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. In knapp 50 Jahren hat sich die Nord- und Ostsee um 1,3 Grad erwärmt, wie das Bundesverkehrsministeriums auf eine schriftliche Frage der Grünen schreibt.

Alamierende Folgen

Der Klimawandel zerstört wichtige Lebensräume. „Die Erwärmung des Meerwassers führt zu Veränderungen der Lebenswelt im Meer. Zusätzlich kann der beschleunigte Anstieg des Meeresspiegel dazu führen, dass die Naturräume an der Küste verloren gehen“, sagte der Leiter des WWF-Wattenmeerbüros Hans-Ulrich Rösner. Deutschland müsste sich an die Ziele des Pariser Klimaabkommens halten, um diesen Folgen entgegenzuwirken.

Initiative von Greenpeace

Greenpeace will sich von der Lage selbst ein Bild machen und am Donnerstagabend mit ihrem Aktionsschiff „Beluga II“ zu einer Tour zur Nord- und Ostsee aufbrechen. Demnach werden sie die Befunde dokumentieren und ihre entsprechenden Forderungen zum konsequenten Schutz der Meeresgebiete stellen.

erg/dpa

Titelbild: Pixabay

Vorheriger ArtikelCorona-Warn-App: Das Virus digital aufhalten
Nächster ArtikelInnensenator Grote entschuldigt sich bei Polizei
Aylin Ergin, Jahrgang 1996, packt regelmäßig die Fluglust - je länger die Strecke, desto besser. Australien wäre noch ein Traumziel. In den USA hat sie fast alle Staaten schon abgeklappert. Auch für die Ausbildung war sie dort und kam mit zwei Bachelorabschlüssen wieder zurück: einen in Broadcasting und einen in Communications. Beim hochschuleigenen TV- und Radiosender war sie unter anderem als Graphic Designer sowie in der Regie tätig und war Mitherausgeberin der Campuszeitung. Ist die Globetrotterin in ihrer Heimat Hamburg, zieht es sie an den Hafen, der Blick auf die Wellen inspiriert sie. Ihre Zukunft sieht Aylin in der PR-Abteilung eines internationalen Industrieunternehmens, am besten eines, das etwas mit Fliegen zu tun hat. Wo auch immer sie landet, Hauptsache ihr Schreibtisch ist aufgeräumt. Bei Chaos kann sie nicht arbeiten. Kürzel: erg