Am Dienstag ruft Verdi Pflegekräfte der Asklepios-Krankenhäuser und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zum Warnstreik auf. Betroffen sind zudem Kitas, Sozial- und Erziehungsdienste sowie das Forschungszentrum Desy.

In Hamburg ruft die Gewerkschaft Verdi am Dienstag die Beschäftigten im öffentlichen Dienst zu einem Warnstreik auf. Zwischen 6 und 18 Uhr sollen die Pflegekräfte der Asklepios Kliniken und der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) die Arbeit niederlegen. Gleiches gilt für Beschäftigte in Kitas, für Sozial- und Erziehungsdienste und im Forschungszentrum Desy.

Mit dem Warnstreik möchte Verdi im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes Druck auf die Arbeitgeber*innen ausüben. Verdi fordert für die Beschäftigten 4,8 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro mehr Gehalt im Monat. Am Donnerstag verhandeln die kommunalen Arbeitgeber*innen wieder mit Verdi.

Kliniken kritisieren Streikmaßnahmen

In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Asklepios Kliniken Hamburg und des UKE kritisieren die Kliniken die Streikmaßnahmen. Verdi handele in der aktuellen Corona-Situation nicht verantwortungsvoll. Die Arbeitskampfmaßnahmen in den Kliniken würden die Versorgung der Patient*innen erheblich behindern. Die Kliniken begründen ihre Kritik auch damit, dass Termine für weitere Verhandlungsrunden bereits feststünden.

Vergrößern

Warnstreik Pflegekräfte
Foto: Mali Paede

Kundgebungen und Fahrraddemo

Neben mehreren Kundgebungen findet im Rahmen des Warnstreiks auch eine Fahrraddemo statt. Die FINK-Redakteurinnen Mali und Maja waren für euch bei den Warnstreiks vor Ort.

Titelfoto: Mali Paede

dpa/lip

Vorheriger ArtikelHamburg überschreitet Corona-Warnwert
Nächster ArtikelErster Umbau am Hauptbahnhof abgeschlossen
Wenn sie etwas sagt, hören Schauspieler*innen ganz genau zu: Linda Proske, Jahrgang 1995, rettet im Theaterverein regelmäßig als Souffleuse den Abend. Herausforderungen nimmt sie an: Eigentlich trainierte sie auf einen Halbmarathon, da waren die Startplätze allerdings vergeben. Daher lief sie gleich den Hamburger Marathon. Für ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft zog sie von Rostock an der schönen Ostsee quer durch Deutschland in den Kessel nach Stuttgart. Mit einem Praktikum bei ProSiebenSat.1 erfüllte sich für Linda ein Kindheitstraum. Dort textete sie für „Galileo“ die Werbetrailer. Im Studio traf sie Bully Herbig, der grüßte sie zwar nicht, Thore Schölermann aber schon. Zurück im Norden schrieb sie Werbetexte für Kühne, „die mit den Gewürzgurken“. Die Unterscheidung zwischen Salat- und Gewürzgurken ist ihr daher besonders wichtig. Ihr Lieblingsdrink ist naheliegend: Gin Tonic. Kürzel: lip

3 KOMMENTARE

Comments are closed.