Das Franzbrötchen gehört zu Hamburg wie die Rentiere zum Weihnachtsmann. Zur Adventszeit schmeckt das Zimtgebäck bei Kerzenschein und Weihnachtsmusik besonders gut. Deshalb gibt’s hier ein einfaches Rezept für Franzbrötchen.

Wie das Franzbrötchen genau entstanden ist, weiß man nicht so genau. Sicher ist: Es schmeckt den Hamburger*innen seit Jahrzehnten und ist nicht mehr aus den Bäckereien der Hansestadt wegzudenken. Aber auch selbst gemacht ist das Franzbrötchen ein leckeres Frühstück oder Kaffeegebäck.

Zutaten für zwölf Franzbrötchen

Für die Franzbrötchen benötigst du nur wenige Zutaten. Du kannst sie auch vegan zubereiten. Für zwölf Franzbrötchen brauchst du:

  • 500 g Mehl
  • 275 ml Milch (vegane Alternative: Pflanzenmilch)
  • 200 g weiche Butter (vegane Alternative: Margarine)
  • 125 g braunen Zucker
  • 75 g weißen Zucker
  • 1 gehäuften EL Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Salz

Rühren, ruhen, rollen

Es dauert nicht lange, bis der Teig fertig ist. Da es ein Hefeteig ist, musst du dich nach der Zubereitung etwas gedulden, denn der Teig muss etwa eine Stunde gehen. Danach geht es mit dem Formen der Brötchen weiter. Um an diesen Punkt zu gelangen, befolge folgende Schritte:

Jetzt heißt es: warten. Die Franzbrötchen sollten etwa 20 bis 30 Minuten in den Ofen bis sie goldbraun sind.

Franzbrötchen frisch servieren

Am besten schmecken die Franzbrötchen, wenn sie noch leicht warm sind – und natürlich, wenn man sie mit Freunden teilt.

Einfaches Franzbrötchen Rezept
 

Jeden Tag könnt ihr im FINK.HAMBURG-Adventskalender 2020 ein neues Türchen öffnen. Die Redaktion von FINK.HAMBURG wünscht euch fröhliche Weichnachten und viel Spaß mit unserem Adventskalender!

Fotos: Linda Proske

Vorheriger ArtikelZusammen lernen, statt allein prokrastinieren
Nächster ArtikelRekordeinnahmen im Fundbüro durch Corona
Wenn sie etwas sagt, hören Schauspieler*innen ganz genau zu: Linda Proske, Jahrgang 1995, rettet im Theaterverein regelmäßig als Souffleuse den Abend. Herausforderungen nimmt sie an: Eigentlich trainierte sie auf einen Halbmarathon, da waren die Startplätze allerdings vergeben. Daher lief sie gleich den Hamburger Marathon. Für ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft zog sie von Rostock an der schönen Ostsee quer durch Deutschland in den Kessel nach Stuttgart. Mit einem Praktikum bei ProSiebenSat.1 erfüllte sich für Linda ein Kindheitstraum. Dort textete sie für „Galileo“ die Werbetrailer. Im Studio traf sie Bully Herbig, der grüßte sie zwar nicht, Thore Schölermann aber schon. Zurück im Norden schrieb sie Werbetexte für Kühne, „die mit den Gewürzgurken“. Die Unterscheidung zwischen Salat- und Gewürzgurken ist ihr daher besonders wichtig. Ihr Lieblingsdrink ist naheliegend: Gin Tonic. Kürzel: lip

2 KOMMENTARE

Comments are closed.