Im neuen Jahr erhöhen sich die Preise des HVV um durchschnittlich 3,2 Prozent. Das zukünftige 49-Euro Ticket soll allerdings in die Preise miteingebunden werden.

Ab 2023 erhöhen sich die Preise des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV). Durchschnittlich 3,2 Prozent teurer werden die Tickets. Laut dem HVV stimmte der Hamburger Senat zu. Als Hauptgrund für die Preiserhöhung nannte der HVV die steigenden Energiekosten. Diese würden aber nur zu einem kleinen Teil an die Fahrgäste weitergegeben werden. Eine Kurzstrecke wird sich für eine erwachsene Person um 10 Cent erhöhen, also auf 1,90 Euro. Das gleiche gilt für den Nahbereich, der ab 2023 2,50 Euro kosten wird. Das Ticket Hamburg AB, welches sich über ein bis zwei Ringe erstreckt, steigt auf 3,60 Euro. Die 9-Uhr-Tageskarte kostet dann statt 6,90 Euro 7,10 Euro.

Keine Erhöhung bei Senioren- und Kinderkarten

Doch nicht alle Preise verändern sich. So bleiben die Preise bei Kinder- und Seniorenkarten gleich. Allerdings wurde die Altersgrenze für Senioren von 63 auf 65 Jahre angehoben. Für bestehende Kunden hat dies aber keine Auswirkung. Ein Sprecher des Hamburger Verkehrsverbund betont, dass der Preisanstieg deutlich unter der aktuellen Inflationsrate liegt.

49-Euro Ticket kann Entlastung bringen

Die konkrete Umsetzung des geplanten 49-Euro Tickets (Nachfolge des 9-Euro-Ticket) ist noch unklar. Sollte das geplante 49-Euro-Ticket eingeführt werden, würden viele der 700.000 Zeitkarteninhaber*innen im HVV deutlich entlastet werde, so ein HVV-Sprecher. Die Fahrgäste sollen dann automatisch auf den neuen Preis umgestellt werden. Der Hamburger Verkehrsverbund geht davon aus, dass viele Käufer des Einzel- und Tagestickets dann auch vermehrt das 49-Euro Ticket nutzen werden.

mag/dpa

Vorheriger ArtikelHamburg veröffentlicht keine eigenen Corona-Zahlen mehr
Nächster ArtikelU3 von erneuter Sperrung betroffen
Wer Maria Gassners Wohnung betritt, dem grinsen gleich mehrere Gesichter entgegen. Eigentlich wohnt die 26-Jährige alleine. Aber sie klebt gerne Glubschaugen, Nasen und Münder auf Gegenstände. Studiert hat sie in Bremen International Angewandte Freizeitwissenschaft. Klingt nach Hängematte, ist aber doch viel BWL und Tourismus. Das Studium lag nahe: Maria ist ausgebildete Hotelfachfrau. Aufgewachsen ist sie ohne Fernseher, dafür aber mit viel Lesestoff in Bayern auf dem Land. Dort liegt in einer Schublade auch noch ihr Manuskript für einen Liebesroman. Ansonsten verfasst sie heute Psychologie-Artikel beim „Emotion“-Magazin in Hamburg. So bunt und kreativ wie ihr Leben, ist auch ihr Modegeschmack. Sie hat eine Schwäche für Herzchenprint. Marias Herz kannst du am besten erobern, indem du ihr coole Poster von der Straße vorbeibringst. Die sammelt sie leidenschaftlich gerne. Kürzel: mag