A7 Vollsperrung (Symbolbild). Foto: Unsplash/Jennifer Latuperisa AndresenAuf dem Foto sieht man eine Autobahn mit fünf Spuren. Rechts fahren Autos auf drei Spuren, auf der linken Seite fahren nur zwei Autos auf zwei Spuren.
A7 Vollsperrung (Symbolbild). Foto: Unsplash/Jennifer Latuperisa Andresen

Vollsperrung der A7 ab diesem Donnerstag bis Montag. Grund: Abriss dreier Brücken. Die Fahrbahn soll auf acht Spuren erweitert werden und der Straßenabschnitt im Bereich Altona einen Lärmschutz bekommen. 

Von Donnerstag 17. November bis Montag, 21. November ist die A7 nördlich und südlich des Elbtunnels komplett gesperrt. Grund dafür ist der geplante Abriss von drei Brücken. Die Fahrbahn der Autobahn soll erweitert werden.

Am Donnerstagabend den 17. November um 22 Uhr sperrt die Autobahn GmbH Nord zunächst die Strecke zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Volkspark und Hamburg-Waltershof. Die Auffahrten sind bereits ab 21 Uhr gesperrt. Ab Freitagabend, 22 Uhr, wird die Sperrung weiter südlich des Elbtunnels bis zur Anschlussstelle Hamburg-Heimfeld erweitert. Die Abschnitte der A7 bleiben bis Montag 5 Uhr gesperrt. Drei Brücken sollen während der Sperrung abgerissen werden.

Brückenabriss für Spurenerweiterung

Der Grund für den Abriss der Brücken: Die A7 soll von sechs auf acht Spuren erweitert werden. Im Bereich Altona bekommt die Autobahn außerdem einen Lärmschutzdeckel von gut zwei Kilometern Länge.

Zwei Brücken wurden bereits im März vergangenen Jahres zur Hälfte abgerissen. Während der 79-stündigen Vollsperrung soll dann die zweite Hälfte weichen. Nach dem Abriss sollen erste Elemente des Lärmschutztunnels die Überführungen ersetzen. Eine kleinere Brücke im Stadtteil Bahrenfeld wird ebenfalls abgerissen. Eine provisorische Überquerung für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen wird eingerichtet.

Wie ihr die Vollsperrung der A7 umfahren könnt

Die Autobahn GmbH empfiehlt dem überregionalen Verkehr folgende Autobahnen zum Ausweichen:

  • A1 (Bremen-Lübeck)
  • A21 (Bargteheide-Bad Segeberg)
  • B205 (Bad Segeberg-Neumünster)

bär/dpa

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here