Eine Kunstausstellung im Gängeviertel in Hamburg. Foto: Julia Kaiser.
Das Programm Frei_Fläche der Hamburg Kreativ Gesellschaft unterstützt Kreativschaffende und beugt Leerstand vor. Eine Ausstellung im Gängeviertel in Hamburg. Foto: Julia Kaiser

Mit dem Programm Frei_Fläche können seit zwei Jahren Hamburgs Kreative weiterhin kostengünstig zentrale Geschäftsflächen nutzen. Jetzt hat die Hamburger Bürgerschaft eine Verlängerung bis Ende 2023 beschlossen. 

“Frei_Fläche: Raum für Kreative Zwischennutzung” geht in die Verlängerung. Das Programm stammt von der Hamburg Kreativ Gesellschaft. Die Gesellschaft erhält dafür Gelder von der Stadt Hamburg. Diese waren ursprünglich bis Ende 2022 befristet. Nun bekommt das Projekt weitere Gelder, sodass es bis Ende 2023 weitergehen kann.

Insgesamt 61 Kreativ-Projekte aus den Bereichen Mode- und Produktdesign, Kunst und Musik entstanden alleine dieses Jahr auf 20.000 Quadratmetern leer stehender Ladenflächen in temporären Ateliers, Ausstellungsräumen und Pop-up-Stores.

Jetzt hat die Hamburger Bürgerschaft eine Verlängerung bis zum 31. Dezember 2023 beschlossen. Dafür gibt es rund 4,3 Millionen Euro aus dem Haushalt der Stadt. Durch das Programm können Kreative leerstehende Einzelhandelsflächen für 1,50 Euro pro Quadratmeter anmieten.

Frei_Fläche: Programm für Hamburgs Kreative

Unter anderem entstand auch die größte, kreative Zwischennutzung Deutschlands im ehemaligen Karstadt-Gebäude in der Innenstadt auch Artstadt genanntmit über 8000 Quadratmetern. Die Freiflächen werden als Coworking-Space, Veranstaltungs- und Ausstellungsflächen genutzt.

Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft, betont das Engagement der Kreativen: „Mit überzeugenden Konzepten nutzen sie die Chancen, ihre Leistungen und Produkte an Orten zu präsentieren, die sonst unerreichbar sind.“

Kreative Impulse gegen den Leerstand

Das Programm gibt es seit 2021. Die Initiative startete die Finanzbehörde und Behörde für Kultur und Medien gemeinsam mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft und dem Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG). Das Ziel: den Leerstand bekämpfen und die Innenstadt beleben.

„Das Programm Frei_Fläche ist in mehrfacher Hinsicht ein Gewinn für die Stadt: Es verhindert Leerstand, gibt Kreativen den Raum für ihre innovativen Ideen und befördert den Wandel hin zu einer vielfältigen und lebendigen Stadt“, erklärt Carsten Brosda (SPD), Hamburgs Senator für Kultur und Medien.

juk

Vorheriger ArtikelFC St. Pauli: Trainerteam Schultz und Favé entlassen
Nächster ArtikelHockey-EM in Hamburg
Für Julia Kaiser, 1995, ist nichts unmöglich – sobald sie ihren ersten Kaffee hatte. Ob Technofestivals im Schwarzwald organisieren, Lampen und Stühle gestalten oder den Industrieroboter Horst online vermarkten – sie springt gern ins kalte Wasser und lernt dann schwimmen. Studiert hat sie in Konstanz: internationales Management mit dem Schwerpunkt Südostasien, weil das spannender klang als BWL. Dafür hat sie ein Jahr in Indonesien und Malaysia gelebt und gearbeitet. Den dort verbreiteten Leitsatz „Jam karet“, was soviel heißt wie: „kein Stress“, hat sie mit zurück nach Deutschland gebracht. Diese Gelassenheit half ihr, als sie im Alleingang für den Onlineauftritt eines Start-ups verantwortlich war. Mit der gleichen Geduld sucht Julia auf Flohmärkten nach Schätzen. Ihr tollster Fund: zwei Cocktail-Sessel, die sie komplett neu bepolstert hat. Kürzel: juk