asd

Aniko Schusterius

Es gibt keine Zeile im Film „My Fair Lady“, die Aniko Schusterius, Jahrgang 1996, nicht fehlerfrei mitsprechen kann. Trotz dieses Talents, zehn Jahren Gesangsunterricht und ihres großen Interesses für Musicals hat sich die Berlinerin letztlich gegen eine Bühnen-Karriere entschieden. Nach dem Abitur arbeitete sie als Regie- und Produktionsassistentin in verschiedenen Kindertheatern. Dort musste sie unter anderem lernen, dass Luftballons auf einem Straßenfest eine hochkomplexe bürokratische Hürde darstellen können. Während ihres Bachelors in Theaterwissenschaften und Niederlandistik lebte sie ein halbes Jahr in Groningen. Dort fühlte sie sich wegen des entspannten Lifestyles wohl, und auch, weil sie mit ihren 1,82 Meter das erste Mal nicht auffiel. Für die „Berliner Zeitung“ veröffentlichte sie erste Kolumnen. Auch mit Radio kennt sie sich aus: An der „Frankfurter Hörfunkschule“ lernte sie texten und einsprechen. Vor dem Start an der HAW sammelte Aniko noch mehr Medien-Erfahrung durch Praktika bei „Radioeins“ und beim Fernsehkanal der „Welt“ in Berlin. Dort lauerte sie auch schon mal frühmorgens vor einem Hotel, um Gesundheitsminister Jens Spahn einen O-Ton zu entlocken. Kürzel: ans

Wenn das Wohl des Haustieres gefährdet ist

Ein Haustier nimmt die Einsamkeit, besonders während der Corona-Pandemie. Doch gerade in dieser Zeit brauchen sie auch Schutz und Hilfe, wenn ihre Halter*innen in finanzielle Not geraten. Ein Nachmittag bei der Tiertafel.

Kein Musical, keine Muße

Zu Hamburgs beliebtesten Tourismusattraktionen gehören die Musicaltheater. Die Corona Krise hat den normalen Spielbetrieb zum Erliegen gebracht. Wie ergeht es einer Künstlerin in der Zwangspause?

Die Entscheidungslösung – Eine gute Wahl?

Anfang des Jahres stimmte der Deutsche Bundestag ab über eine Gesetzesänderung bezüglich der Organspende. Grund: In Deutschland gibt es zu wenig Spenderorgane. Was hat sich seitdem getan? – Eine Bestandsaufnahme.

Bist du ein Grundgesetz-Profi?

71 Jahre: So alt wird unser Grundgesetz am 23. Mai. Ein guter Anlass, um sich näher mit unseren Grundrechten zu beschäftigen. Welche Rechte haben wir eigentlich? Und wie sieht es im Rest der Welt aus